Die Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt stellt sich vor:

 

              ZF-1.jpg

 

Laufjahr 2017

 

Lauf in die Tropen

50. Harzlauf in Thale

Mädchentreffen

Auswertung des 26. Novo Nordisk Landescup 2017

33. Armeleuteberglauf in Wernigerode

Die Laufgruppe hat gekegelt

36. Frankfurt-Marathon

Stadt bedankt sich für Spende - Mönchtreppe

14. Magdeburg-Marathon

Herbstwanderung der Laufgruppe

40. Harzgebirgslauf

3-Länder-Marathon am Bodensee

Mittwochstraining in Wernigerode

22. Geiseltalseelauf in Braunsbedra

Halbmarathon in Usti nad Labem

1.Wernigeröder Charity-Stadtlauf & Lucia Aktionstag – Licht gegen Brustkrebs

Walkend zum „Gläsernen Mönch“

44. BMW Berlin-Marathon

Schönebecker Drei-Brücken-Lauf

40. Selketallauf in Meisdorf

Aerobicgruppe des MSV Eintracht Halberstadt

9. Herrenkrugparklauf

Trainingslauf zum Brocken, trotz Sturm und Baumfällarbeiten

Helferdankeschön zum 25. Lauf über den Gläsernen Mönch

Internationaler Usedom Marathon

Hölle von Q

12. Hexad Wolfsburg-Marathon

25. Lauf über den Gläsernen Mönch

6. Pflaumenkuchenlauf

30 Jahre Stadtwerke Düsseldorf – HM auf der KÖ

Ironman Hamburg

Calbenser Bollenlauf

In wenigen Tagen startet der 25. Lauf über den Gläsernen Mönch

47. Brockenlauf

Nachtlauf Magdeburg

Sudenburglauf

30. Frankenwaldlauf

Helferbesprechung zum Jubiläumslauf über den „Mönch“

In wenigen Tagen – Jubiläumslauf „25. Lauf über den Gläsernen Mönch“

8. Bodfeldlauf in Königshütte

S I M  -  28. Siberian International Marathon

Sankt-Jakobus-Lauf in Hettstedt

13. Wegelebener Volkslauf

Scheckübergabe an Vereine

Ottonenlauf

Jubiläumslauf Langenstein

23. Lauf um den Arendsee

Zugspitz Trailrun Challenge 2017

Auf nach Thüringen

14. Lauf um den Hain in Giersleben

33. Schweriner Fünf-Seen-Lauf

Wernigeröder Halbstunden- und Stundenlauf

15. Wolfsburger Staffelmarathon

14. ProPotsdam Schlösserlauf

Laufgruppe auf „Stedte“-Rundfahrt

Harzgeröder Klippenlauf

Luther Lauf, HM in Bernburg

Konradsburglauf

Harzer-Firmenlauf in Wernigerode

31. Lauf in den Sommer in Elbingerode

45. Rennsteiglauf

5. VIVAWEST Marathon

6. Benefizlauf in Halberstadt

Jubiläumslauf des Fallstein-Gymnasiums

15. Huy-Burgen-Lauf

20. Oberelbe-Marathon

38. Hopfengarten-Pokallauf

38. Harzquerung

36. Einetallauf in Aschersleben  

39. Gommeraner Seenlauf

Hamburg-Marathon

Frühlingslauf in Halberstadt

Radio Brocken Osterspaß – Brockenwanderung -

36. Osterlauf in Ilsenburg

Kyffhäuser Berglauf

Fantastisches Läuferwochenende – Hannover – Leipzig – Tangermünde

Quedlinburger Winterlaufserie

9. Lauf rund um das Schaubergwerk Röhrigschacht

Frühjahrskegeln der Laufgruppe

21. Regensteinlauf

35. Celler-Wasa-Lauf

5. Süppling Cross Demker

Trainingslauf im Huy

35 Jahre Laufgruppe

Wandermädels „Ü30“

Winterwanderung

Läuferinnen „Ü30“ wandern

Laufstart Null-Uhr beim Zürichmarathon

Donnerstagstraining

Anbaden in Warnemünde am 01.01.2017

 

Rückblick 2016

Silvesterlauf in Wernigerode

39. Karpfenlauf

Trainingslauf zum Glühweinstand

Internationaler Lanzarote Marathon

4.Volksbank-Elm-Advents-HALBMARATHON

Aerobicgruppe des MSV Eintracht Halberstadt

4. Lauf in die Tropen

32. Armeleuteberglauf

Herbstkegeln der Laufgruppe

16. Braunschweig-Marathon

Laufcup City, Seen, Berge

35. Frankfurt-Marathon

49. Harzlauf in Thale

13. Magdeburg-Marathon

Nudelparty in der Olive

19. Sondershauser Kristalllauf

Amsterdam-Marathon

Herbstwanderung der Laufgruppe

mdm von Leipzig nach Halle

39. Harzgebirgslauf

21. Geiseltalseelauf

Berlinmarathon

4. Schönebecker 3-Brücken-Lauf

39. Selketallauf in Meisdorf

31. Stadtlauf Wolfenbüttel

Stadtlauf Hannover

24. Lauf über den Gläsernen Mönch

Streckenmarkierung zum Lauf über den Gläsernen Mönch

38. Kitzbueheler Hornberglauf

Braunschweiger Firmenlauf

100 Meilen Berliner-Mauerweglauf

Pflakumalauf

Städtepartnerschaft Wolfsburgmarathon

Brockenlauf

Magdeburger Stadtlauf

Helferbesprechung – Vorbereitung 24. Lauf über den Gläsernen Mönch

Bodfeldlauf in Königshütte

St. Jakobuslauf in Hettstedt

Frauenlauf Hannover

14. Sudenburglauf in Magdeburg

14. Rostock-Marathon-Nacht und 7. Poeler Abendlauf

15. OstseeMan-Triathlon in Glücksburg

29. Frankenwaldlauf

10. Ottonenlauf

22. Lauf um den Arendsee

Naturparktrail Großer Alpsee

12. Wegelebener Volkslauf

Weiße Nächte und ein Marathon bzw. 10-km-Lauf in St. Petersburg

32. Schwerinlauf

13. Lauf um den Hain in Giersleben

Halb- und Stundenlauf Wernigerode

14. Wolfsburger Staffelmarathon

Mit Dieter Baumann läuferisch in Hannover unterwegs

Harzsparkasse – Symbolische Scheckübergabe -

30. Schackenslebener Hopfenlauf

Harzgeröder Klippenlauf

13. Potsdamer Schlösserlauf

5. Kalimandscharolauf

Radeln und Grillen  

Nachtlauf Leipzig

2. Harzer-Firmenlauf, Karen Lange mit 2 Teams dabei

Wandern im Harz

44. Rennsteiglauf

5. Benefizlauf in Halberstadt

BIG 25 Berlin

10. Bad Harzburger Bergmarathon

Konradsburglauf

Quedlinburger Waldlauf

14. Huy-Burgen-Lauf

17. Gebirgstälerlauf

Lauf in den Sommer in Elbingerode

32. Stadtgrabenlauf in Wolfenbüttel

37. Harzquerung

37. Finnelauf

Läufertag in Wernigerode

Oberelbe-Marathon

38. Gommeraner Seenlauf

40. Leipzig-Marathon

Lauf in den Frühling

Wanderung zum Brocken

9. Tangermünder Elbdeichmarathon

Hannover-Marathon

35. Einetallauf in Aschersleben

38. Kyffhäuser Berglauf

Quedlinburger Winterlaufserie

36. Berliner Halbmarathon

Ilsenburger Osterlauf

Die Laufgruppe hat gekegelt

20. Regensteinlauf

Celler Wasa-Lauf

Barcelona Halbmarathon

Winterwanderung

Wintermarathon im Leipziger Clara-Zetkin-Park

Benefiz und Punschlauf

 

Lauf in die Tropen

 

ZF Kopie-1.jpg


Der 5. Lauf in die Tropen  fand am 19.11.2017 im Tropical Islands in Brandenburg statt.
Erst durch den kühlen November laufen und dann das wunderbare Tropenwetter im Tropical Islands  genießen - das war beim Lauf in die Tropen am Sonntag, Programm.
Bevor sich die Läufer unter Palmen im warmen Wasser der Bali- Lagune und der Südsee entspannen konnten, standen am Sonntag, zunächst die sportlichen Wettkämpfe im Vordergrund. Angeboten wurden die Distanzen vier, acht, zwölf Kilometer und der Halbmarathon (Rundkurs), sowie die Staffel über 21 Kilometer. Die Strecke führte die Läufer über das Gelände des Tropical Islands, durch die märkische Heidenlandschaft vorbei an alten Flugzeug-Hangars und Kiefernwäldern. Für die Kinder wurde ein Lauf über 400 Meter und 800 Meter angeboten.
Nach dem Zieleinlauf ging es direkt in das tropische Klima der größten freitragenden Halle der Welt. Zur Freude aller Teilnehmer, ist der Lauf in die Tropen ein Event mit integriertem Klimawechsel. Im Ziel konnten die Läufer  im 31°C warmen Wasser der Lagunen entspannen, die Vielfalt der größten Sauna-Landschaft entdecken, oder einen tropischen  Cocktail genießen.  Die Siegerehrung mit anschließender After-Run-Party,  fand im Anschluss unter Palmen statt.
Eine sehr gut organisierte und durchdachte Laufveranstaltung.  Für alle Lauf- und Wellnessliebhaber zu empfehlen.
So das Fazit von Cornelia Klockau.
Von der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt nahmen teil:

21 km, Cornelia Klockau, 1:46:37 Std., 1. W45

12 km, Karen Lange, 1:29:19 Std., 2. W55

  8 km, Jutta Homuth, 47:58 min., 2. W60

  4 km, Doreen Strube, 23:27 min., 6. W45

  4 km, Annette Rosenfeld, 23:27 min., 7. W45

  4 km walken, Barbara Bunk, 35:28 min.

Cornelia Klockau

zurück

 

50. Harzlauf Thale

 

Ohne Titel-1 Kopie-1.jpg

 

Wir haben den 18.11.2017.

Starten sollte der Harzlauf am 29.10.2017. Auf Grund widriger, sehr stürmischer Witterung an diesem Tag, musste der Lauf abgesagt werden. Die Initiatoren haben ihn dann auf den 18.11.2017 verschoben, denn ausfallen sollte der Jubiläumslauf auf keinen Fall.

Die Organisation war perfekt. Start und Ziel waren im Kurpark!

Die Jüngsten sind als Erste gestartet, und sind 1x 1km um die Hexenpfütze gelaufen. Voller Aufregung und Spannung haben alle dem Startschuss entgegengefiebert. Tim Hackmann ist dann voller Stolz als Zweitplatzierter ins Ziel gekommen.

Für die „großen“ Läufer ging es dann über die Distanzen 6 km, 11,5 km und 23 km. An allen drei Disziplinen haben Läufer der MSV Laufgruppe Halberstadt teilgenommen. Wir waren mit 10 Aktiven vertreten.

Die Stimmung war bei jedem Zieleinlauf sportlich und jeder wurde mit großem Beifall bedacht. Beide Strecken 6 und 11,5 km (die 23km wurden 2x über 11,5km gelaufen) waren teilweise sehr anspruchsvoll. Das sehr kalte und teilweise stürmische Wetter hat dem Ganzen kein Abbruch getan.

Im Ziel angekommen gab es für jeden Läufer eine Erinnerung an diesen 50. Harzlauf. Eine persönliche Medaille, hergestellt in der Glasmanufaktur Derenburg.

In der Gesamtwertung haben alle 11 MSV Läufer super Platzierungen mit nach Hause nehmen können.

Alles in allem war es wieder ein gelungener Lauf.

Ergebnisse:

1 km - Hexenpfützenlauf (74 Teilnehmer)

Tim Hackmann, 05:55 min. 1. MU12

6 km – Bodetallauf (144 Teilnehmer)

Gitta Lindemann-Hackmann, 39:12 min, 1. W60

Dietlind Koch, 41:54 min. 1. W65

Peter Hackmann, 36:14 min, 2. M55

11,5 Roßtrappenlauf (155 Teilnehmer)

Karen Lange, 1:30:19 Std., 3. W55

Wolfgang Pardeike, 1:02:34 Std., 2. M60

Rüdiger Aftermann, 1:23:13 Std., 1. M65

23,4 km Roßtrappenlauf XXL (48 Teilnehmer)

Nadine Pohl, 2:25:51 Std., 1. W40

Manuela Felsche, 2:32:05 Std., 1. W50

Maik Rühe, 2:04:29 Std., 5. M40

Thomas Pohl, 2:14:18 Std., 6. M40

Dietlind Koch

Zurück

 

Mädchentreffen

 

20171117_183522-2.jpg

Einmal jährlich, Mädchentreff, diesmal bei Schwejk. Statt gelaufen wird geschwatzt.

zurück

 

Auswertung 26. Novo Nordisk Landescup 2017

 

ZF2 Kopie-1.jpg

Je ein Läufer/in aus den Vereinen

 

Die Auswertung des Landescup 2017 fand in der  Gaststätte „Zum Rautenkranz“ in Barby statt.

2017 wurden 10 Landescupläufe (dazu gehörte auch der 25. Lauf über den Gläsernen Mönch) angeboten. Um in die Wertung zu kommen, mussten mindestens 4 Läufe absolviert werden.

Insgesamt erreichten dies 121 Läuferinnen und Läufer.

Die MSV Läuferinnen und Läufer erzielten dabei folgende Ergebnisse.

244 Punkte, 1. Platz M70, Lutz Schindler, 7 Läufe

216 Punkte, 1. Platz W70, Roswitha Ahrens, 6 Läufe 

195 Punkte, 3. Platz M60, Wolfgang Pardeike, 7 Läufe

174 Punkte, 3. Platz M75, Lothar Ahrens, 6 Läufe 

143 Punkte, 4. Platz W55, Karen Lange, 7 Läufe

  94 Punkte, 6. Platz W45, Annette Rosenfeld, 4 Läufe

Für die Erstplatzierten hielt der LVSA sehr schöne Pokale, für die Zweit-und Drittplatzierten Medaillen bereit. Alle Teilnehmer, die in die Auswertung kamen, also von 10 mindestens an 4 Läufen teilgenommen haben, bekamen außerdem eine Urkunde und ein Lauf-Funktionsshirt, welches den Aufdruck aller 10 Läufe trägt.

Insgesamt beteiligten sich 11 Vereine am diesjährigen Landescup. In der Mannschaftswertung belegte die Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt den 7. Platz. Im letzten Jahr hatte die Laufgruppe die Nase vorn und holte sich den Mannschaftspokal. In diesem Jahr wurde der Pokal als Wanderpokal ausgeschrieben. Diesen Pokal nahm die Laufgruppe der Gänsefurther Sportbewegung mit nach Hause.

zurück

 

33. Armeleuteberglauf in Wernigerode

 

ZF Kopie-1.jpg

 

Bereits zum 33. Mal haben die Organisatoren der Abteilung Leichtathletik des Harz-Gebirgslaufverein zum traditionellen Armeleuteberglauf eingeladen. Auch in diesem Jahr folgten wieder zahlreiche Läufer der Einladung. Die Laufgruppe des MSV Halberstadt war mit einigen Teilnehmer/ innen am Start. Die Leistungen konnten sich sehen lassen.
Pünktlich um 10.30 Uhr wurde der Armeleuteberglauf gestartet. Der Berglauf wird  in einem Rundkurs ausgetragen. Die Hauptläufe über 5 und 9 km führten vom Start an der Salzbergstraße, in Wernigerode,  die Winde hinauf, vorbei am Waldgasthaus  Armeleuteberg, zum Kaiserturm, dem höchsten Punkt. Dabei wurden 240 Höhenmeter überwunden.
Der / die Erste  am Kaiserturm wurden jeweils als " Wernigeröder Bergmeister "
gekürt und mit einem Pokal geehrt. Die Gesamtsieger erhielten Medaillen und Urkunden.
Von der Laufgruppe des MSV Eintracht  Halberstadt nahmen teil:
9 km (45 Teilnehmer):
Cornelia Klockau, 3. W 45, 49:43 min
Jens Schlottag, 3. M45, 47:47 min

Wolfgang Pardeike, 1. M60, 49:01 min
Lutz Schindler, 1. M70, 52:42 min
5 km (18 Teilnehmer):
Nicole Schlottag, 3, W40, 35:28 min

Annette Rosenfeld, 1. W45, 36:14 min

Cornelia Klockau

 

zurück

 

Die Laufgruppe hat gekegelt

 

ZF Kopie-1.jpg

 

ZF3 Kopie-1.jpg

 

ZF2 Kopie-1.jpg

 

31 Läufer des MSV Eintracht HBS trafen sich letzten Freitag zum traditionellen Herbstkegeln in der Kegelhalle Harmonie. Zwei Stunden waren genug Zeit, dass man die neuesten Neuigkeiten austauschen und 29 der Anwesenden wenigstens 30 Kugeln schieben konnten. Für das leibliche Wohl sorgte das engagierte Gaststättenteam.

 

Der jüngste Teilnehmer Tim Hackmann schaffte 158 Punkte. Gemeinsam mit ihm wurden der Rattenkönig und dieRattenkönigin sowie der Neunerkönig und die Neunerkönigin mit Überraschungspreisen geehrt.

 

Erfolgreichste Keglerin mit 189 Punkten wurde Karen Lange, bester Herr war Wolfgang Pardeike mit 197 Punkten. Mit einer Urkunde wurden aber nicht nur die Erfolgreichsten, sondern alle Aktiven belohnt.

 

Einen besonderen Applaus bekam das Organisationsteam, unter anderem Helga Petersohn, die traditionell die Ergebnisregistrierung vornahm. Am Ende waren sich die Anwesenden einig: Die Laufgruppenmitglieder wollen sich auch im kommenden Jahr wieder Abwechslung mit zweimal Kegeln verschaffen. Doch am 30. Dezember 2017 lädt die Laufgruppe erst einmal alle Interessierten in und um Halberstadt zum 40. Karpfenlauf ein.

 

Sieglinde Heider

zurück

 

36. Frankfurt-Marathon

 

ZF Kopie-1.jpg

Beim Brezellauf zufällig Astrid und Mike Poch vom TSG Gutsmuths Quedlinburg getroffen. Mike – Deutsche Meisterschaft – 2. AK M50

 

2016 nach dem „Weiße-Nächte-Marathon“  in St. Petersburg planten halberstädter und frankfurter Läufer und Läuferinnen eine Würstchenstaffel beim Frankfurt-Marathon 2017.

Leider verletzte sich Roswitha Ahrens beim Harzgebirgslauf, so dass sie die Reise nicht antrat.

D.h. Lothar musste mit 3 jungen Frauen die Staffel antreten. Er wollte dabei die letzte und längste Etappe laufen und damit den Einlauf in die Frankfurter Festhalle genießen.

2 Tage vor dem Start, trafen sich die Teilnehmer um sich kennenzulernen und die Kleiderbeutel auszutauschen. Dazu ein Auszug aus dem Staffelhinweis:“

z.B. Wechsel 1: „Läufer-B“ hat Wechselbeutel für „Läufer-A“, Transponderwechsel von „A“ zu „B“, „B“ läuft weiter, „A“  nimmt Aufwärmbeutel von „B“ mit zurück zum Ziel. Dies liest sich kompliziert, war es aber nicht, so die Empfindung nach dem Lauf.

Einen Tag vor dem Marathon- und Staffel-Marathon-Lauf fand der „Brezellauf“ über 5 km statt. Dies war ein leichter Vorgeschmack auf das Wetter zum Lauftag. Am Marathontag starteten die Marathonläufer um 10:00 Uhr in 2 Wellen und die Staffelläufer 10:35 Uhr bei 8 Grad und Wind. Bis 14:00 Uhr konnte die Läuferschar mit mehr und weniger Sonne laufen, danach fing es an zu regnen. Mit Windböen, gegen Wind und mit Rückenwind hatten die Läufer zu kämpfen. Ab km 29 bis 35 war größtenteils Rückenwind.

Lothar Ahrens lief als letzter Läufer gemeinsam mit den Marathonläufern, die um die 4:20 Std. gelaufen sind, ins Ziel. An der Strecke standen ca. 40 Musikgruppen. Der Einlauf in die Halle war der Höhepunkt. 2 große Videoleinwände, Musik, Moderatoren, Cheerleader sowie 100te Spots sorgten für Gänsehaut. Die Stimmung in der Halle war noch größer als die Stimmung unterwegs.

Vom MSV Eintracht Halberstadt startete Maike Uhde über die Marathondistanz, der bei seiner Größe natürlich viele Nachteile bei Gegenwind hatte. Von seiner Zeit von 4:13:38 Std., 1103. Platz AK M40,  war er nur im ersten Moment enttäuscht. Hier spielte sicherlich auch das Wetter gegen ihn.

Bei den Staffeln gab es 3 Wertungen, Frauenstaffel, Männerstaffel, Mixstaffel. Bei den Mixstaffeln belegten die „Rennwürstchen“ den 280. Platz mit einer Zeit von 3:46:06 Std. von 1151 Staffeln.

Über 11000 Marathonfinisher und insgesamt über 1700 Staffeln beteiligen sich u.a. an diesem Laufevent.

 

zurück

 

Die Stadt bedankt sich für die Spende – Mönchtreppe – Erneuerung der Stufen

 

2017 Bestätigung der Geldzuwendung - Spende Mönchtreppe-2.jpg

 

Zurück

 

14. Magdeburg-Marathon

 

Ohne Titel-1 Kopie-1.jpg

14. MAGDEBURG MARATHON
Athleten des MSV Eintracht Halberstadt nehmen am 14. Magdeburg-Marathon teil.
Beim 14. Magdeburg-Marathon waren in diesem Jahr wieder Läufer und Walker des MSV EINTRACHT Halberstadt am Start.

Der Startschuss zum 14. MAGDEBURG-MARATHON  wurde pünktlich, um 9.15 Uhr durch den Schirmherr des Magdeburg-Marathon, Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper, abgegeben. Auf dem Startturm in der Tessenowstr. wurde zuerst die Königsdisziplin, der Marathon,gestartet. Danach folgte der Elbe-Biber-Kinderlauf 400m. Um 9.45  Uhr startete der Halbmarathon, der Team-Marathon und Minimarathon, sowie der Start der Walking / Nording-Walking folgten. Der Team-Marathon löste in diesem Jahr die Marathonstaffel ab, denn so konnten die 4 Läufer/-innen gemeinsam starten und wenn gewünscht, auch gemeinsam im Ziel einlaufen. Jeder dieser 4 läuft knapp 10,55 km,also  gesamt 42,195 km.
Die Strecken verliefen erstmalig, vom Start in der Tessenowstr., in Richtung  Herrenkrugpark. So konnte sich das Läuferfeld, auf über 2 km gerader und breiter Stecke, gut auseinanderziehen. Auf dem Herrenkrugsteg ging es dann über die Elbe, die alle Teilnehmer nun weiter begleitete.
Die 10 km Strecke verlief über den Nordbrückenzug, durch den Elbauenpark in's Ziel, zwischen den Messehallen.
Die Halbmarathonis und Marathonis blieben auf der Elbfährte und passierten den Petriförder bis zur Sternbrücke.
So konnten viele Sehenswürdigkeiten der Stadt wahrgenommen werden, denn diese befanden sich in unmittelbarer Nähe. Über die Sternbrücke ging es dann in den Stadtpark,  welcher die Elbe teilt, was im Streckenverlauf integriert war. Nachdem dieser läuferisch erobert wurde, ging es über die Anna-Brücke, Turmschanzenstr. und durch den Elbauenpark zu den Messehallen zurück.
Die Marathonis hatten die Hälfte geschafft und konnten diese Runde noch einmal aktiv erleben.
Die erneute Änderung des Streckenverlaufs  tat der Resonanz keinen Abbruch. Mehr als 5000 Läufer und Walker, auch Teilnehmer aus Dänemark und Großbritannien, waren auf den unterschiedlichen Strecken  am Start und konnten die grüne Seite von Magdeburg, auf relativ gerader und glatter Unterbodenstruktur, laufend erleben.

Ergebnisse des MSV Eintracht Halberstadt:

10 km walken, N-W:

Barbara Bunk, 1:30:49 Std.

Christina Finkler, 1:30:50 Std.

Heidi Gers, 1:30:49 Std

Minimarathon 4,9 km

Annette Rosenfeld, 8.AK W45. von 670 weiblichen Startern,  29:13 min.

10 km (1247 Teilnehmer)

Jutta Homuth, 4. AK W60, 59:57 min.

Ines Fietzke, 43. AKW50, 1:01:36 Std.

Halbmarathon

Cornelia Klockau, 10. AK W45, 1:46:56 Std.

Karen Lange, 24. AK W55, 2:35:41 Std.

Maik Uhde, 22. AK M40, 1:35:27 Std.

Artur Mahlke, 4. AK M45, 1:42:23 Std.

Marathon

Ralf Poerschke, 12. AK M50, 3:39:05 Std.

Martin Finkler, 27. AK M45, 3:49:32 Std.

Manuela Felsche verletzt ausgeschieden

 

Cornelia Klockau

zurück

 

Herbstwanderung der Laufgruppe von Thale nach Blankenburg

 

ZF6 Kopie-1.jpg

 

ZF1 Kopie-1.jpg

 

ZF2. Kopie-1.jpg

Rast am Hamburger Wappen

ZF3. Kopie-1.jpg

 

ZF4 Kopie-1.jpg

 

ZF5 Kopie-1.jpg

 

Wie in jedem Jahr führte die Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt Ihre traditionelle Herbstwanderung durch.

In diesem Jahr fand die Wanderung am 21.10.2017 statt. Bei einer regen Teilnahme von 36 Personen, fuhren wir zunächst vom Bahnhof Halberstadt mit dem Zug nach Thale. Von dort ging es entlang der Walter-Rathenau-Straße, vorbei an der neuen Ferienanlage (die wir sehr bestaunt haben) über einen Klippenweg zum Schwalbenklink.

Über die Roßtrappenstraße kamen wir nach Benneckenrode. Von dort ging es über den Eggeröder Weg nach Eggerode, vorbei an der Jugendbildungsstätte und Forsthaus. Bei schönstem Wanderwetter hatten wir einen herrlichen Blick auf Timmenrode und das Hamburger Wappen, welches wir dann kurz darauf erreichten. Als wir dort ankamen, wartete eine schöne Überraschung auf uns. Uwe und Elke Lange hatten dort  „ein kleines Picknick mit flüssiger Stärkung“ für die Wanderschar vorbereitet.

Nach einer ausgiebigen Pause ging es dann weiter den südlichen Teufelsmauerstieg entlang Richtung Blankenburg über den Großvater bis zu einer Gaststätte am Bahnhof. Dort gab es dann zum Abschluss der 10,5 km langen  Wanderung ein leckeres Mittagessen. Nach dem alle gut gestärkt waren, fuhren wir mit dem Schienenersatz-

verkehr wieder zurück nach Halberstadt.

Wie immer war auch diese Wanderung für alle wieder ein tolles Erlebnis und hat riesigen Spaß gemacht.

 

Die Organisatorinnen

Karen und Elke Lange

Zurück

 

40. Harzgebirgslauf

 

ZF Kopie-1.jpg

 

Der Harzgebirgslauf in Wernigerode fand in diesem Jahr zum 40. Mal statt. Ein besonderes Jubiläum also. Und so machten sich bei herrlichstem Sonnenschein und idealen Laufbedingungen über 4000 Läufer, ein Nachwende-Rekord, auf den vielen angebotenen Strecken auf den Weg, unter anderem auch 18 Läufer/2 Walker aus der Halberstädter Laufgruppe. Dass mehr Läufer als sonst unterwegs waren, konnte man sehr gut spüren, da an manchen Passagen nur im „Entenmarsch“ hintereinander gelaufen werden konnte. Aufgrund der Enge bestand natürlich auch die Gefahr zu stürzen und so ereilte es Roswitha Ahrens. Nun heißt es allerdings für sie: lange pausieren. Tim Hackmann lief beim Brocken-Kinderlauf unter die 10 besten von 170 gestarteten Jungen, und wurde somit überraschenderweise zur Siegerehrung gerufen.

 

Die Ergebnisse der Laufgruppe im Einzelnen:

11 km Nordic-/Walking (138 Teilnehmer):

Ruth Heise, 1. AK W65, 01.29:28 Std.

Helga Petersohn, 5. AK W60, 01:41:18 Std.

 

2 km Brocken-Kinderlauf (309 Teilnehmer):

Tim Hackmann 10. männlich 09:52 min.

 

11 km (888 Teilnehmer):

Lothar Ahrens, 3. AK M 75, 01:07:52 Std.

Peter Hackmann, 25. AK M55, 01:09:01 Std.

Uta Graf, 13. AK W40, 01:09:33 Std.

Hans-Günther Behrens, 5. AK M75, 01:12.24 Std.

Nicole Schlottag, 20. AK W40, 01:14:21 Std.

Jutta Homuth, 8. AK W60, 01:14:38 Std.

Rüdiger Aftermann, 19. AK M65, 01:15:08 Std.

Gitta Lindemann-Hackmann, 10. AK W60, 01:16:02 Std.

Ines Fietzke, 33. AK W50, 01:16:12 Std.

Roswitha Ahrens, 5. AK W70, 01:29:10 Std.

 

Teamwertung 11 km (52 Teams):

Uta Graf – Lothar Ahrens – Peter Hackmann, 26. Platz, gesamt 03:26:26 Std.

 

Halbmarathon 22 km (781 Teilnehmer):

Ralf Poerschke, 21. AK M50, 01:59:40 Std.

Cornelia Kockau, 8. AK W45, 02:09:27 Std.

Lutz Schindler, 2. AK M70, 02:19:14 Std.

 

Brocken-Marathon (925 Teilnehmer):

Bernd Thomas, 23. AK M55, 04:21:09 Std.

Thomas Lorenz, 77. AK M50, 04:42:03 Std.

Wolfgang Pardeike, 20. AK M60, 04:46:49 Std.

 

Teamwertung Brocken-Marathon (41 Teams):

26. Platz, 13:50:01 Std.

 

Ines Fietzke

zurück

 

3-Länder-Marathon am Bodensee

 

ZF Kopie-1.jpg

 

3-Länder-Sparkassen-Marathon Bregenz

Marathonläufer durchlaufen drei Länder

Zum Abschluss der Laufsaison hatten sich 3 Halberstädter der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt noch ein besonderes Highlight vorgenommen.

Im wunderschönen Drei-Länder-Eck am Bodensee bezogen die Läufer ihr Quartier in Bregenz und mit der Übergabe der Startunterlagen stellte sich auch eine erste Portion Aufregung mit ein. Doch zunächst verschafften sich die Sportfreunde bei herrlichen Sonnenschein auf dem 1.064 Meter hohen "Pfänder" einen Überblick und bei einer Schiffsfahrt über den Bodensee waren bereits erste Streckenabschnitte auszumachen. Das schöne Wetter verschwand mit der Nacht und der angekündigte Dauerregen lies die Portion Aufregung weiter ansteigen.

Entsprechend demotiviert fanden sich die Läufer am Frühstückstisch wieder. Ein Linienschiff brachte die Marathonläufer zum Start zur Insel Lindau auf deutscher Seite. Für die zwei verbleibenden Stunden waren nun fast 1.000 Läufer auf der Suche nach einem trockenen Plätzchen. Gemeinsam mit den Bode-Runners nutzte Karen Lange (MSV) ein Umkleide-Schiff für die Startvorbereitungen, das war mal ein ganz neuer Eindruck. Mit der Abgabe der Kleiderbeutel, die wieder zurück nach Bregenz transportiert werden mussten, verschwand jeder Läufer unter einem schützenden Regencap. Inzwischen waren auch die Halb-Marathon-Läufer per Zug auf der Insel Lindau angekommen, so daß vor der Aufstellung in den Startblöcken noch alle guten Wünsche die Runde machten. Über eine Brücke und unter dem Beifall der vielen Zuschauer, hatten die Läufer bald wieder Festland unter den Schuhen. Nach sieben Kilometern war dann bereits Deutschland, das erste von drei Ländern, passiert. Der Bodensee kühlte mit einer leichter Briese von der Seeseite und Bregenz lag mit seinem großen Festspielhaus direkt vor den Läufern. Gänsehaut machten die zahlreichen Kleiderbeutel-LKWs, die mit einem lauten Hupkonzert langsam an der Läuferscharr vorbeizogen. Auch die Läufer der anderen Strecken waren damit unterwegs. Immer wieder sorgten kurze Schauer für eine konstante Betriebstemperatur. Einen weiteren Aha-Effekt hatten die Läufer beim Durchlaufen der Freiluftbühne mit seinem riesigen Bühnenbild. Durch die grünen Parkanlagen grüßte immer wieder der Bodensee und bald war die Stadt Hard (Wendepunkt der HM-Läufer) erreicht. Für die Marathonis war der Wendepunkt in Höchst. Kurz vor dem Grenzübergang in die Schweiz, war der schnellste Marathonläufer bereits auf dem Rückweg. Die animierenden Zurufe der entgegenkommenden Läufer waren ihm gewiss. Auf knapp vier Kilometern versuchten die Schweizer dann ihren Anteil am 3-Länder-Marathon zu integrieren. Stimmungsvoll reihten sich Trommler an Musikbands und die Anwohner nahmen die Laufveranstaltung zum Anlass, daraus ein kleines Volksfest zu machen. Ohne Passkontrolle ging es wieder zurück nach Österreich und am langen Rheinkanal animierten inzwischen Plakate zum durchhalten.

Die Alpen versteckten sich noch immer hinter dicken Regenwolken.

Auf der halben Distanz finishten Roswitha und Lothar Ahrens (MSV). Der Abend klang mit Lauffreunden bei einem guten Essen aus, die Pläne für das nächste Highlight sind bereits beschlossene Sache.

 

Ergebnisse 21,1 Kilometer (2263 Teilnehmer):

W70: 1. Pl. Roswitha Ahrens  02:13:55  Std.

M75: 1. Pl. Lothar Ahrens  01:56:02 Std.

Ergebnisse 42,195 Kilometer (1029 Teilnehmer):

W55: 23. Pl. Karen Lange 05:19:02 Std.

zurück

 

Mittwochstraining in Wernigerode

ZF mit Text-1.jpg

Zurück

 

So schön kann Sachsen-Anhalt sein – Geiseltalseelauf in Braunsbedra

 

ZF Kopie-1.jpg

 

„Wenn wir schon so viele Kilometer zum Laufen fahren, dann wollen wir uns auch was ansehen“

Das war das Motto von Karen, Roswitha, Wolle und Lothar. 11:00 Uhr war der Start für 6,5 km, 11,5 km und HM. Danach folgte die Siegerehrung. Bei der nur die jeweils 10 schnellsten Frauen und Männer auf der 6,5 und 11,5 km geehrt wurden. Beim HM, der als LM und auch als LC gelaufen werden konnte, erfolgte eine Altersklassensiegerehrung.

Wettermäßig hätte es nicht besser sein können. Von den Höhenmetern her waren die 11,5 km-Strecke anstrengend. Die meisten Kilometer wurden auf der Halde gelaufen (steil hoch, steil runter), die letzten 3 km liefen die Läufer entlang des Sees ins Ziel. Die 6,5km- und die HM-Strecke führten entlang des Sees, jeweils mit Wendepunkt.

Der 22. Geiseltalseelauf war in diesem Jahr auch wieder der letzte LC-Lauf. Jeder Läufer hatte die Möglichkeit, seine Platzierung in der LC-Wertung zu verbessern.

11,5 km liefen: (128 Teilnehmer)

Karen Lange, 3. AK W55 1:19:27 Std.

Roswitha Ahrens, 1. AK W70, 1:09:37 Std.

Lutz Schindler, 1. AK M70, 57:45 min.

Lothar Ahrens, 1. AK M75, 1:00:40 Std.

HM lief: (199 Teilnehmer)

Wolfgang Pardeike, 5. AK M60, 1:45:22 Std.

 

zurück

 

Halbmarathon in Usti nad Labem

 

Mitte September fand in Usti nad Labem eine große Laufveranstaltung statt. Es gab verschiedene Rennen. Als erste lieferten sich die größeren Handbiker in mehreren Runden spannende Duelle. Aber auch die kleineren Handbiker zeigten ihr Können. Dann wurden die kleinen Läufer teilweise mit ihren Eltern auf die Runde geschickt. Es nahmen 2642 Kinder teil, die alle vom Publikum angefeuert wurden. Jeder bekam im Ziel eine Medaille. Schließlich wurde dann der Hauptlauf gestartet. Für diesen Lauf hatten sich 3277 Teilnehmer angemeldet. Dirk Pohl von der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt hatte sich in die Starterliste mit eingetragen.

Bei der Anmeldung musste jeder Läufer seine Zielzeit abgeben. Er gab eine Laufzeit von zwei Stunden an und wurde dem Block „G“, dem letzten Block zugewiesen. Für jeden Block gab es einen Orientierungsläufer, der die Zielzeit mit sich führte. Die Laufstrecke war flach, führte durch große Teile der Stadt, leider auch durch ein Industriegebiet. An jeder Stelle roch es anders. Aber die vielen Zuschauer, Livemusiker, laute Musik von Musikanlagen an der Strecke spornten an.

Da die äußeren Bedingungen gut waren, es ließ sich gut laufen. Dirk Pohl konnte die Zielzeit deutlich unterbieten, schaffte die Strecke in einer Zeit von 1:46:31 Std. Wahrscheinlich war die Motivation auch der Liveübertragung im tschechischen Fernsehen geschuldet. Die ganze Veranstaltung war ein riesen großes Event. Allein dafür wurde die halbe Stadt abgesperrt.

 

Dirk Pohl

Zurück

 

1.Wernigeroder Charity-Stadtlauf – Aktion Lucia – Licht gegen Brustkrebs

 

ZF Kopie-1.jpg

Gegen eine Spende von 10,00 € bekam die Frau oder der Mann das „Start-Lauf-Shirt“. Ca. 120 Läufer/innen, Walker/innen beteiligten sich an dieser Aktion.

 

Zurück

 

Walkend durch die Spiegelsberge zum „Gläsernen Mönch“

 

Walken IMG-20170926-WA0004 (3).jpg Walkend zum „Gläsernen Mönch“

Zurück

 

44. BMW Berlin Marathon

 

ZF Kopie-1.jpg


Das Wochenende der Superlative, die 44. Auflage des BMW Berlin Marathon. 60000 Teilnehmer in allen Wettbewerben, aus  137 Nationen. Die Welt zu Gast in Berlin! 12000 Kinder beim Minimarathon und dem Bambinilauf, neuer Rekord.
Der Berlin - Marathon ist die Laufveranstaltung  der Extraklasse. Mehr als 100000  Besucher auf der Messe Vitalis, 11000 Teilnehmer beim Frühstückslauf am Samstag, vom Schloss Charlottenburg zum Olympiastadion. Über 6200 freiwillige Helfer, sorgten für einen reibungslosen Ablauf.
Der Musikmarathon, 1000 Musiker,  80 Livebands an der 42 km langen Strecke. Eine Millionen Zuschauer haben die Läufer auf den Straßen Berlins angefeuert. 150 Länder waren im TV, live dabei.
Pünktlich am Sonntag, um 9.00 Uhr, startete, der 44. BMW Berlin - Marathon. Die Startblöcke, die sich auf der Straße des 17 . Juni befanden, boten ein optisches Highlight. Das Startfeld war eingereiht in Laufrichtung von der Siegessäule und im Hintergrund vom Brandenburger Tor.
Ein buntes Läuferfeld der Nationen setzte sich in Bewegung. Vorbei  an den applaudierenden Zuschauermassen, Sambagruppen, Musikbühnen und Musikvereinen. Kilometer für Kilometer  ging es durch die Stadt. Alles was Berlin an Sehenswürdigkeiten zu bieten hatte, lag an der Marathon Strecke. Historische Gebäude, Denkmäler und das beeindruckende Sony-Center. Und immer wieder Musikvereine,  Cheerleader und jubelnde Zuschauer. Das große  Finale waren die letzten  Kilometer auf der Straße " Unter den Linden". Von weitem gut sichtbar, das Brandenburger Tor. Es ließ erahnen,  dass man auf der Schlussgeraden war. Links und rechts Zuschauer soweit man sehen konnte. Mit dem immer wieder erhabenen  Gefühl,  einen Marathon geschafft  zu haben, ging es durch das Brandenburger Tor, zum Zieleinlauf.
Der Berlin-Marathon ist eine Reise wert. Die ganze Marathon Veranstaltungen ist sehr gut organisiert, geplant und durchdacht. Es herrschte eine unbeschreibliche Atmosphäre und Spaß an der Laufstrecke. Berlin muss man gelaufen haben.
Überglücklich es geschafft zu haben, liefen  von der Laufgruppe MSV Eintracht Halberstadt den Marathon:

Cornelia Klockau, 383. AK W45, 3:59:13 Std.

Jutta Homuth, 121. AK W60, 4:44:44 Std.

Manuela Felsche, 1014. AK W50, 5:03:22 Std.

Nicole Schlottag, 1436. AK W40, 5:03:22 Std.

Jens Schlottag, 1344. AK M45, 3:35:09 Std.

Thomas Lorenz, 1680. AK M50, 3:55:04 Std.

Justus Behrens, 1587. AK MH, 4:13:06 Std. 

 

Cornelia Klockau

Zurück

Schönebecker Drei-Brücken-Lauf 9. LC-Lauf

 

ZF Kopie-1.jpg

 

Kühl und regnerisch, gelaufen wurde trotzdem und so liefen die MSV-Läufer:

6,63 km (1 Rd) 176 männliche Teilnehmer / 154 weibliche Teilnehmer

Roswitha Ahrens, 1. AK W70, 38:12 min.

Karen Lange, 13. AK W55, 43:52 min.

Lutz Schindler, 1. AK M70, 31:58 min.

Lothar Ahrens, 2. AK M75, 34:05 min.

13:26 km (2 Rd) 105 männliche Teilnehmer / 32 weibliche Teilnehmer

Maik Uhde, 5. AK M40, 56:59 min.

Wolfgang Pardeike, 2. AK M60, 1:01:11

Ralf Loose, 7. AK M35, 1:04:22 Std.

Es ist eine schöne Laufstrecke auf unterschiedlichem Untergrund. Reizvoll ist das Laufen über die 3 Brücken – Schönebecker Elbauenbrücke – Salinebrücke – Alte Elbbrücke „Ernst Thälmann“ -. Start und Ziel ist auf der Salineninsel.

zurück

 

40. Selketallauf in Meisdorf

 

ZF Kopie-1.jpg

 

Es ist so ein schöner Lauf, teilweise entlang der Selke, die Veranstalter geben sich viel Mühe und dann kommen so wenig Läufer zu diesem Lauf, zumal es auch noch der 40. war.

Über 6 km waren es gerade mal 8 TN, über 10 km 34 TN und über 20 km 17 Teilnehmer. Aber egal wie viel Teilnehmer, die nach Meisdorf gekommen sind, denen hat es gefallen und die hatten auch Spaß am Lauf. Wettermäßig hätte es nicht besser sein können, nicht zu warm und trotzdem ließ sich die Sonne blicken. Die Halberstädter haben in ihrer jeweiligen Altersklassen fast alle den 1. Platz belegt. Mit folgenden Zeiten liefen sie über die Ziellinie.

6 km:

Tim Hackmann, 34:40 min.

10 km:

Maik Uhde, 41.57 min. gesamt 2.

Peter Hackmann, 56:08 min.

Roswitha Ahrens, 1:00:00 Std.

20 km:

Karen Lange, 2:37:24 Std. 

 

zurück

 

Aerobicgruppe des MSV Eintracht Halberstadt

 

DSC03244 (2)-2.jpg

Ein Teil der Aerobicgruppe. Wer Interesse hat, ist herzlich eingeladen.

Zurück

 

9. Herrenkrugparklauf in Magdeburg

Mit dabei waren Ralf Loose und Martin Finkler, beide sind Mitglieder Laufgruppe des MSV Eintr. HBS und beide liefen die 19,7 km in:

Martin, 8. M45, 01:30:01 Std. (Gesamt 26. männlich)

Ralf, 6. M35, 01:41:09 Std. (gesamt 58. männlich) 

zurück

 

Trainingslauf zum Brocken, trotz Sturm und Baumfällarbeiten

 

ZF Kopie-1.jpg

Sonne, Regen, Wind – aber lachende Gesichter – hat Spaß gemacht – immer wieder gern

zurück

 

Helferdankeschön zum 25. Lauf über den Gläsernen Mönch

 

ZF Helferdankeschön Kopie-1.jpg

 

Danke allen Helfern und Sponsoren

 

zurück

 

Internationaler Usedom Marathon

 

Ohne Titel-3 Kopie.jpg

 

Bei schönem Wetter habe ich es endlich geschafft, unter 4 Stunden zu laufen. 3:56:01 Std.  Ich war sehr glücklich und habe laut gejuchzt.

Es war der dritte Anlauf (aller guten Dinge sind drei), nachdem ich meine „Wunschzeit unter 4 Std.“ beim Oberelbe Marathon verfehlte. Auch beim Altenburg Marathon am 30.6.17 lief ich immer noch 4:01:46 Std. (gelaufen wurden 2 Runden mit jeweils extremen Anstieg zum Schloss).

Aber die Strecke vom Usedom Marathon war wunderbar. Start 10:30 Uhr in Polen (Swinoujscie), dann auf der Strand Promenaden entlang der Kaiser Seebäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin. Nur die letzten 10 km nach Wolgast führte ein Fahrrad Weg entlang der Straße. Eine gelungene Laufveranstaltung, gute Verpflegung und gute Organisation.

Thomas Lorenz

zurück

 

Hölle von Q

image-1.jpeg

 

Am ersten Septemberwochenende fand im Harz der erste Triathlon ,,Hölle von Q" statt. Rund  150 Teilnehmer als Einzelstarter und Staffeln waren von 7:40 bis in die Nachmittagsstunden quer durch den Altkreis Quedlinburg unterwegs.

Es mussten 2 km im Dittfurter Kiessee geschwommen werden.

Danach ging es 83 km ab Dittfurt über die Roßtrappe nach Thale und von dort noch 2x Richtung Hexentanzplatz nach Friedrichsbrunn wobei 1430 HM überwunden werden mussten.

Am Rewe-Markt in Thale war dann der Start für die letzte Etappe über 21,1km mit 200 HM, welche laufend entlang der Teufelsmauer und der Wedderslebener Mühle bis nach Quedlinburg zu bewältigen war. Die Staffeln konnten sich zum gemeinsamen Zieleinlauf am Eingang zur „Hölle" treffen und gemeinsam durchs Ziel auf dem Marktplatz laufen.

Glücklich nach 5:39:00 kamen auch die „Teufel vom Huy" ins Ziel ( 10. Platz von 19 Männerstaffeln).

Die höllische Staffel  bestand aus Jakob Görner (schwimmen), Thomas Pohl vom MSV Eintracht Halberstadt auf dem Rad und Steffen Görner (laufen).

Es war ihr erster Triathlon, den sie als Staffel bestritten.

Vielen Dank an die vielen Helfer und den begeisterten Zuschauern am Streckenrand, die bei schönstem Wetter diesen Wettkampf unvergesslich werden lassen.

Nadine Pohl

 

zurück

 

12. Hexad Wolfsburg-Marathon mit vielen glücklichen Gesichtern im Ziel

 

ZF Kopie-1.jpg

 

Der  Wolfsburg-Marathon führt die Läuferschar auf verschiedenen Strecken durch die Stadt, so lernt man Wolfsburg läuferisch kennen.

Die  Laufgruppe des MSV Halberstadt wurde in der Partnerstadt wieder herzlich von Vertretern der Stadt und des Vfl Wolfsburg empfangen. 

Bei angenehmem Laufwetter und Sonnenschein ließen sich die Läufer von den vielen Helfern und Zuschauern entlang der Strecke anfeuern. Die  Läufer konnten zwischen verschiedenen Strecken wählen, so dass für Jeden, der Lust am Laufen hat, etwas dabei war. Die Partnerstadt-Läufer entschieden sich für 5km, Halbmarathon und Marathon. Die „Partnerstadt Halberstadt“  wurde mit guten Wünschen auf die jeweilige Strecke geschickt. Diese Motivation zeigte Wirkung und das Team N. Pohl, C. Klockau und J. Homuth belegte in der Teamwertung den 6. Platz (5:53:41 Std. Gesamtzeit) von 32 Halbmarathon-Teams.

Einzelergebnisse:

5 km

Johannes Pohl, 4. AK MU18, 23:24 min.

Doreen Strube, 10. AK W45, 29:47 min.

Halbmarathon

Nadine Pohl, 7. AK W40, 1:49:14 Std.

Cornelia Klockau, 10. AK W45, 1:52:42 Std.

Jutta Homuth, 2. AK W60, 2:11:45 Std.

Annette Rosenfeld, 39. AK W45, 2:13:54 Std.

Roswitha Ahrens, 1. AK W70, 2:19:08 Std.

Ralf Poerschke, 12. AK M50, 1:37:41 Std.

Uwe Lange, 24. AK M60, 2:14:38 Std.

Marathon

Maik Uhde, 11. AK M40, 3:43:35 Std.

Thomas Pohl, 14. AK M40, 4:08:35 Std. 

Die Halberstädter bedankten sich bei den Organisatoren und Betreuern der Partnerstädter und waren sich alle einig, das war wieder ein sehr schönes Lauferlebnis.

 

Zurück

 

25. Lauf über den Gläsernen Mönch

 

ZF Kopie-2 Kopie.jpg

 

ZF0 Kopie-1.jpg

 

00 ZF1 Kopie-1.jpg

 

ZF Clown,Start Kopie-1.jpg

 

ZF2 Kopie-1.jpg

 

ZF3 Kopie-1.jpg

 

ZF6 Kopie-1.jpg

 

D71_7706 (3).jpg

 

Jubiläumslauf - 25. Lauf über den Gläsernen Mönch

Zum Jubiläumslauf hatten sich die Organisatoren der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt sicherheitshalber gegen Regen gewappnet. Doch die Tropfen, die vom Himmel kamen, schreckten nur einige Läufer ab, die sich vorangemeldet hatten, dann aber doch nicht anreisten. Am Ende kamen 384 gewertete Finisher über die Ziellinie (104 über 1,5 km, 181 über 6 km und 99 über 13-km). Pünktlich 10 Uhr wurde mit der traditionellen Starterklappe die Läuferschar der beiden großen Distanzen im Halberstädter Friedensstadion auf den Weg geschickt. Genau 5 Minuten später fiel das Startsignal für die 1,5 km Distanz, die ebenfalls mit Transponder (der Firma EPZ GbR Ebert-Projahn-Zeitmessung) liefen.

Die Strecke über 1,5 km war für die Altersklassen U 8 bis U 12 als Wertung ausgeschrieben. Hier gewannen Tim Hackmann (GS Miriam Lundner, 04:49 min) vor Maximilian Müller (Gymnasium Martineum 04:58 min) und Timo Hofmann (Gymnasium Martineum, 05:01 min). Bei den Mädchen siegten Daria Krafczyk (TSG Calbe, 05:02 min) vor der ebenfalls Vorjahreszweiten Lena-Sophie Ebing (GS Miriam Lundner, 05:13 min) und Antonia Scheumann (Gymnasium Martineum, 05:17 min). Sie bekamen für ihre Leistungen neben den Urkunden einen Pokal bzw. Medaillen. Alle kleinen Läufer durften im Anschluss ein winziges Präsent entgegen nehmen.

Zu Hause angekommen bestand für diese wie auch für die Läufer der beiden größeren Strecken sofort die Möglichkeit, sich im Internet unter www.epz-online.de bzw. http://my2.raceresult.com/78972/results?lang=de die Urkunden selbst auszudrucken und vorher die Platzierungen zu recherchieren.

Während der 1,5-km-Siegerehrung rannte bereits nach 19:34 min Thomas Kühlmann (NSV Wernigerode) nach geschafften 6 km ins Ziel. Damit verfehlte er seinen im Jahr 2015 selbst aufgestellten Streckenrekord von 19:18 min nur knapp. Im Vorjahr war er Sieger über die große Strecke. Alexander Genschmar (Halberstadt, 22:50 min) und Darko Bonka (TSG GutsMuths Quedlinburg, 23:00 min) folgten auf den Plätzen 2 und 3. Als erste weibliche Läuferin über diese Distanz lief Marie Weinmann (LTV Genthin, 25:45 min) vor Silvia Göres (LG Socken-Wellen e. V., 26:00) und Stephanie Hofmann (TSG GutsMuths Quedlinburg, 27:38 min) über die Ziellinie.

Der Sieger über 13 km heißt in diesem Jahr Matthias Göbel (NSV Wernigerode), wie schon im Jahre 2010. Er verwies in einer Zeit von 43:14,27 Mike Poch (TSG GutsMuths Quedlinburg, 44:02 min) auf den 2. und Felix Fleischer (NSV Wernigerode, 45:31) auf den 3. Platz. Wie im Vorjahr, aber 1 ½ Minuten schneller, gewann Frauke Albrecht vom NSV Wernigerode in 57:23 min auf der langen Strecke vor der ebenfalls Vorjahreszweiten Cornelia Klockau von der gastgebenden Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt (1:02:25) und Mandy Heyral (Halberstadt, 1:03:05).

Allen Gesamtsiegern über 6- und 13 km konnten Blumen vom Floristikfachgeschäft Stilbruch und hochwertige Präsente bzw. Gutscheine von der Schlachthof/Landwurst GmbH Halberstadt überreicht werden. Nicht nur diese Gesamtsieger nahmen gläserne Pokale (gesponsert von der Teichwirtschaft Veckenstedt) mit nach Hause. Aufgrund des silbernen Jubiläums durften auch die beiden Läuferinnen der 13-km-Distanz Sarah Wagner (Halberstadt) und Karen Lange (MSV Eintracht Halberstadt) gläserne Ehrenpokale in Empfang nehmen.

Die Urkunden vor Ort wurden alle von der BARMER GEK zur Verfügung gestellt. Bei den Altersklassensiegerehrungen wurden neben Urkunden und Medaillen zusätzlich Präsente von Schlachthof- und Landwurst GmbH Halberstadt verteilt. Als Besonderheit zum 25. Jubiläum wurden die „undankbaren“ 4. Plätze zum Siegerpodest gerufen, sie konnten kleine und große Sachpreise verschiedener Sponsoren (z. B. Ascopharm, Sport Cierpinski und Möbel Boss, Harzsparkasse) mit nach Hause nehmen.

Wichtig war aber auch die Läufererstversorgung durch EDEKA Halberstadt mit Wasser und Bananen sowie mit Kuchen von Halberstädter Bäcker und Konditoren sowie den Laufgruppenmitgliedern. Erfreut zeigten sich etliche Läuferinnen und Läufer, weil sie sich anschließend gegen Vorzeigen der Start-Nr. und bei Entrichtung des Vorzugspreises von 3,00 € 1 Stunde im Badespaß des Sealand`s aufhalten durften.

Wie schon im Vorjahr hieß der älteste Teilnehmer Georg Sopart vom FSV Köthen. Er holte sich erneut in der Altersklasse M 85 über die 6 km in 48:33 min damit den Altersklassensieg. Er konnte sich im tosenden Beifall der Zuschauer wiegen. Ebenfalls über langanhaltenden Beifall freuten sich die Organisatoren des Laufes. Sieglinde Heider gab allerdings offiziell bekannt, dass dies der vorerst letzte Lauf über den Gläsernen Mönch war, da sich die Hauptakteure bis dato vergeblich um Nachfolger bemüht haben.

Mit Wehmut in der Stimme bedankte sich der Leiter der Laufgruppe des MSV Halberstadt Lothar Ahrens abschließend im Namen der Organisatoren des Laufes über den Gläsernen Mönch bei allen treuen Läufern, Zuschauern und Unterstützern: Kreissportbund, Mitarbeiter des Friedensstadions Halberstadt, Mitglieder der Laufgruppe, Möbel-Boss Halberstadt, Schlachthof- und Landwurst GmbH Halberstadt, Sparda-Bank Halberstadt, Sportgeschäft Cierpinski, Teichwirtschaft Veckenstedt, Tischlerei Schulze und Mirko Borges, Westerburger Dachbau, Ascopharm,  AWZ Bildungs- und Betreuungs-Service gGmbH, Barmer GEK Halberstadt, Blumengeschäft Stilbruch, EDEKA-Center Halberstadt, Edeka-Bienek, Forst Halberstadt, Familie Dr. Lorenz, Halberstädter Bäcker und Konditoren GmbH, Harzsparkasse

Im Anschluss an die 25. Auflage des Laufes über den Gläsernen Mönch zogen die Organisatoren Bilanz. Erfolgreichste Teilnehmerin in all den Jahren war Yvonne Brandecker (HGL Wernigerode), sie gewann 5 Mal die Langstrecke und 2 Mal die 6 km. Als erfolgreichster männlicher Teilnehmer kristallisierte sich Alexander Pusch (VfB Germania Halberstadt) heraus, er gewann 7 Mal auf der 13 km-Strecke.

Als besondere Höhepunkte in dieser Zeit seien genannt:

1993     Insgesamt 42 Läufer aus der eigenen Laufgruppe und der näheren Umgebung starten zum ersten Mal zum Lauf über den Gläsernen Mönch.

1997   Start im für 3 Millionen Mark renovierten Friedensstadion durch Halberstadts

          Oberbürgermeister Hans-Georg Busch

2000   Erstmals schickt ein Mönch die Läufer auf die Strecke, erstmals werden gläserne

          Pokale vergeben

2002   10jähriges Jubiläum mit 87 Teilnehmern, Sieger: Bernd Thomas (MSV Eintracht),

          Siegerin: Anja Deutschmann, ebenfalls HBS

2008   Startschuss durch die Justizministerin Prof. Dr. Kolb, neuer Teilnehmerrekord mit

          168 Aktiven, neuer Streckenrekord durch Alexander Pusch (VFB Germania HBS) in

          00:41:58,

2009   Einmalig wurde ein Halbmarathon angeboten, Sieger wurde Oliver Koch, Siegerin 

          Julia  Wiesner, Alexander Pusch und Yvonne Brandecker waren wieder mal die

          Mönchlaufsieger;  insgesamt 204 aktive Teilnehmer

2011   216 Läufer kommen ins Ziel, Käthe-Kollwitz-Gymnasium gewinnt erstmals

          vergebenen Schulpokal

2012   20. Auflage mit 351 Startern, jeder Teilnehmer erhält hochwertige

          Erinnerungsmedaille

2014   Erdwespen zwingen auf der großen Strecke zum Umweg, 434 Läufer überquerten

          die Ziellinie,

          7 Schulen kämpften zum 4. Mal um Schulpokal

2015   Im Nebel finden 423 Läufer den Weg, 8 Schulen beteiligen sich beim Schulpokal

2017   Jubiläumslauf – 25. Lauf über den Gläsernen Mönch – mit 384 gewerteten

           Finisher

 

Die Einzelergebnisse 2017 können nachgelesen werden unter www.epz-online.de bzw. http://my2.raceresult.com/78972/results?lang=de

Wir wünschen allen Läufern weiterhin viel Spaß bei ihren Aktivitäten, mögen sie künftig gleichfalls tolle Veranstaltungen finden.

Sieglinde Heider

 

zurück

 

6. Pflaumenkuchenlauf

 

ZF Kopie-1.jpg

Zurück

 

30 Jahre Stadtwerke Düsseldorf – HM auf der KÖ

 

2017 im Ziel Kopie-1.jpg

 

Die Streckenbeschreibung hörte sich verwirrend an, 2 kleine Runden auf der KÖ, 2 große Runden durch die Stadt bis zum Rheinturm und zum Schluss wieder eine kleine Runde auf der KÖ.

War man aber erst einmal am Laufen, lief alles von allein. Genügend Läufer und Zuschauer sorgten dafür, dass niemand von der Strecke abwich oder sie verfehlte. Bei dem Halbmarathon wurden keine Bestzeiten gelaufen, dafür war die Strecke zu winkelig aber abwechslungsreich an Sehenswürdigkeiten. Neben dem HM wurden auch 10 und 5 km  sowie kürzere Kinderstrecken angeboten.

Roswitha und Lothar Ahrens, Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt hatten sich für den HM entschieden und absolvierten ihn in 1:53:56 Std. – Lothar Ahrens, 1. AK M75, und in 2:12:54 Std. – Roswitha Ahrens, 1. AK W70. Sie gehörten damit zu den 813 Läufern über die gleiche Distanz. Die Teilnehmerzahlen über 10 km mit 896 und über 5 km mit 447 Startern sorgten für gute Läuferstimmung die von den Zuschauern unterstützt wurde.

Zurück

 

Ironman Hamburg

 

ZF - Kopie-2.jpg

 

Am 13.8.17 fand die Primäre des Ironman Hamburg als Langdistanzrennen statt. Auch hier kann man sich jetzt wie beim IM Frankfurt in Deutschland für die Weltmeisterschaft auf Hawaii qualifizieren.

Aber die meisten der rund 2500 Teilnehmer wollen den Wettkampf in der eigenen persönlichen  Zielstellung erfolgreich beenden. Ich hatte für 12 Stunden trainiert und hielt für mich etwa 12h 30min als realistisch.

Der Rolling-Schwimmstart war am Jungfernstieg, in dem alle 5 Sekunden 10 Starter auf ihren Weg geschickt wurden. Damit wird das Schwimmerfeld zwar entzerrt, es dauert aber fast 20 Minuten bis der letzte Triathlet  im Wasser war. 3,8 km in der Binnen- und Außenalster waren jetzt in 2 Runden zu schwimmen. Nach der 1.Runde gab es einen kurzen Landgang bei dem man mit dem Beifall der Zuschauer auf die 2 Runde geschickt wurde. Bei den letzten Metern im Wasser geht man schon gedanklich den Wechsel zum Rad durch, denn auch die Wechselzeit zählt zur Gesamtzeit. Die Wechselzone befand sich am Ballingdamm und war 700 m lang und musste 2mal durchlaufen werden. Die Radstrecke war 2Runden von je 91 km im Hamburger Umland.

Über die Kohlbrandbrücke mit dem Rad zu fahren war schon etwas Besonderes.

Die 182 km hatten 1100 Höhenmeter und da Windschatten fahren verboten ist waren sie recht anspruchsvoll. Mit der Ernährung an so einem Tag hat jeder seine eigene Strategie. Das geht vom Wurstbrot über Gel und Powerriegel bis zum Nahrungsergänzungsmittel. Nach dem 2. Wechsel zum Lauf waren 4 Runden von je 10,5 km entlang der Binnenalster zu rennnen. Schönes Wetter, viele Zuschauer und eine super Stimmung trieben mich dem Ziel entgegen. Nach der 4. Runde wurde zum Zieleinlauf auf den Hamburger Rathausmarkt abgebogen.

Ein roter Teppich, an den Seiten Tribünen mit jolenden Zuschauern und eine Videowand wo man selber, Name und die Zielzeit zu sehen war.

Jetzt fiel alle Anspannung ab, und man war angekommen.

Dieses Gefühl - es mal wieder geschafft zu haben - kann man einfach nicht  beschreiben.

Es ist hart aber geil.

 

Meine Zeiten:

Schwimmen: 3,8 km, 2:02:58 Std.

1.    Wechsel,  7:10 min.

Rad:            182 km, 5:39:39 Std.

2.    Wechsel,  4:22 min.

Lauf:           Marathon 42km, 3:57:33 Std.       

 

Gesamtzeit: 11:51:41 Stunden, AK 50-55  Platz 147

Ralf Poerschke

zurück

 

Calbenser Bollenlauf

 

ZF-1-1.jpg

Die Schuhe müssen geschnürt werden, beim Laufen sowie beim Walken.

Barbara Bunk absolvierte beim 23. Calbenser Bollenlauf walkend 4 km in 33:51 min.

zurück

 

In wenigen Tagen startet der JUBILÄUMSLAUF  „25. Lauf über den Gläsernen Mönch“und wer den Felsen einmal so sehen möchte,  2017 Mönchfelsen .jpg sollte sich für die 13 km entscheiden.

Wie in den Vorjahren auch, gibt die Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt alles, um den Lauf best möglichst vorzubereiten. Die Mitglieder der Laufstrecke markieren am Tag vor dem Lauf die Strecke und hoffen natürlich, dass alle Läuferinnen und Läufer die Pfeile und Schilder trotz des sogenannten „Tunnelblicks“ wahrnehmen.

Die Urkunden, die jeder Teilnehmer beim Zieleinlauf und je nach Platzierung auch auf dem Treppchen überreicht bekommt, werden von der BARMER zur Verfügung gestellt.

Damit die Läufer auf der Strecke oder im Ziel nicht verdursten oder gar „Vitamin-Verlust“ erleiden, sorgt das EDEKA-Center für Getränke und Obst.

Ein Ansporn für alle Teilnehmer auf der 6- und 13-km-Strecke sind die für die Platzierungen 1-3 zur Verfügung gestellten Präsente von der Schlachthof-Landwurst-GmbH Halberstadt.

Die Pokale von der Teichwirtschaft Veckenstedt gesponsert sowie die Medaillen warten darauf, von den Siegern in Empfang genommen zu werden. Ganz ohne Blume geht es nicht, gesponsert vom Blumengeschäft „Floristik“, die dürfen die Gesamtsieger in Empfang nehmen.

Für die medizinische Betreuung auf der Strecke ist gesorgt und im Stadion steht Frau Dr. Lorenz zur Verfügung. Natürlich hofft die Laufgruppe darauf, dass es nur bei kleinen „Wehwehchen“ oder mal einem Pflaster bleibt. Denn alle Läufer sollen ohne Verletzung das Ziel – Friedensstadion Halberstadt – erreichen.

An die Läuferinnen und Läufer auf der 1,5 km wird natürlich auch gedacht. Hier gibt es verschiedene Präsente zur Auswahl. Die Präsente für die ersten 3 auf dieser Strecke stellt die Zahnärztin Karen Lange zur Verfügung.

Sponsoren wie z.B. Ascopharm, Sport Cierpinski und Möbel Boss, Harzsparkasse geben der Laufgruppe die Möglichkeit, sich zum Jubiläumslauf eine Besonderheit einfallen zu lassen. Dafür sollte man dann vor Ort die Infotafel studieren oder der Lautsprecherdurchsage folgen.

Bei vielen Läufern gehört nach dem Lauf ein Stück Kuchen als „Regeneration“ dazu. Auch dafür sorgen die Halberstädter Bäcker und Konditoren sowie die Laufgruppenmitglieder.

Alle Läuferinnen und Läufer können sich gegen Vorzeigen der Start-Nr. und bei Entrichtung des Vorzugspreises von 3,00 € 1 Stunde im Badespaß des Sealand`s aufhalten.

Die Laufgruppe hofft, an alles gedacht zu haben und wünscht sich zum Jubiläumslauf einfach nur viele Teilnehmer.

Voranmeldungen können noch bis zum 06.09.17 unter www.epz-online.de erfolgen.

Nachmeldungen sind am 09.09. vor Ort bis 9:00 Uhr im Friedensstadion, dann allerdings mit einer Nachmeldegebühr von 2,00 €, möglich.

Duschen-und Umkleideräume stehen im Friedensstadion zur Verfügung.

Haftung, gleich welcher Art, übernimmt die Laufgruppe nicht. Jeder Teilnehmer muss für seinen Versicherungsschutz selbst sorgen und entsprechend trainiert haben. Keiner sollte sich selbst überschätzen. Nicht nur die Zeiten zählen, der Wohlfühleffekt, die Freude und der Spaß am Laufen sind genauso wichtig. Die Teilnehmer am Lauf über den Gläsernen Mönch gestatten die bildliche Darstellung ohne Vergütungsanspruch.

Zurück

 

47. Brockenlauf

 

Brockenlauf Kopie-1.jpg

 

Am 02.09.2017 fand bereits der 47. Brockenlauf, ältester Berglauf Deutschlands, statt.

Start und Ziel war in Ilsenburg am Markplatz.

Bei 12°C und Sonnenschein ging es für 13 Läufer aus Halberstadt auf insgesamt 5 Strecken an den Start.

Trotz der vorherigen Regenfälle und Überschwemmungen hatte der Veranstalter es tatsächlich geschafft,

alle Wege bestens zu präparieren.

Dieser Lauf ist sehr anstrengend und herausfordernd, aber die Halberstädter kamen wohlbehalten mit

folgender Wertung ins Ziel:

 

26,2 km Wandern:

Helga Petersohn, 4:25:04  Std.

1,8 km Lauf:

Tim Hackmann, keine Wertung AK U12

3,9 km Lauf:

Johannes Pohl, 2. AK U18, 0:18:44 min.

9,6 km Lauf

Gitta Lindemann-Hackmann, 3. AK W60, 0:59:56 min.

Lutz Schindler, 1. AK M70, 50:51 min.

Peter Hackmann, 6. AK M55, 57:05 min.

26,2 km Lauf  

Nadine Pohl, 6. AK W40, 2:47:35 Std.

Nicole Schlottag, 15. AK W40, 3:22:04 Std.

Annette Rosenfeld, 15. AK W45, 3:22:05 Std.

Manuela Felsche, 10. AK W50, 3:22:05 Std.

Karen Lange, 8. AK W55, 3:38:31 Std.

Bernd Thomas, 5. AK M55, 2:17:54 Std.                        

Jens Schlottag, 40. AK M45, 2:29:59 Std.                              

 

In der Mannschaftwertung belegte die Laufgruppe des MSV Eintracht mit Nadine Pohl, Bernd Thomas und Jens Schlottag den 9.Platz mit einer Gesamtzeit von 7:35:28 Std.

Karen Lange

zurück

 

Nachtlauf Magdeburg – Sportscheck-Lauf

MSV LÄUFER IN DER NACHT AUF TRAB

 

2017 Sportscheck MD .jpg

 

Zum 9. Mal wurde Magdeburg seinem Ruf als Sportstadt gerecht.
Tausende Laufbegeisterte waren am Freitagabend wieder beim Sportscheck Nachtlauf in Magdeburg dabei und brachten die City rund um das Allee-Center und entlang der Elbe zum erleuchten.
Nicht nur die Erwachsenen auf der 5- und 10 km Strecke, sondern auch alle Kinder bis 12 Jahren, kamen am frühen Abend beim DAK- Kinderlauf zum Zuge.
Start und Ziel waren am Allee-Center. Die Laufstrecke verlief  über  die Strom-und Sternbrücke, an entlang der Elbe, vorbei am Magdeburger Dom sowie durch das Magdeburger Stadtzentrum.
Der 10 - km - Lauf ist beim Nachtlauf ein Zwei - Rundenkurs auf der erlebnisreichen 5-km-Srecke, die die Nachtläufer mitten durch die Innenstadt von Magdeburg führt.
Der Kinderlauf startete um 19.30 Uhr und es mussten 1,25 km gelaufen werden.
Um 20.00 Uhr war der Start für die Fünf-Kilometer Läufer und der abschließende  Starschuss für die zehn Kilometer fiel um 21.15 Uhr.
Die Ausgabe  der Starunterlagen, Funktionsshirt, Zeitnahme-Chips sowie Startinfo -und Starpaket erfolgte im Sportscheck Magdeburg sowie beim Veranstaltungsteam im Start-/Zielbereich in der Goldschmiedebrücke.
Das Laufshirt galt als Startberechtigung.

Von der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt waren auf der 5-km-Strecke dabei:

Cornelia Klockau, 2. AK W45, 23:22 min

Jens Schlottag, 11. AK M45, 23:55 min.

Nicole Schlottag, 7. AK W40, 26:05 min.

Hans-Günther Behrens, 1. AK M75, 27:08 min.

Cornelia Klockau

Zurück

 

Sudenburglauf

 

Wie immer ist es beim Sudenburgerlauf in Magdeburg sonnig und schwül. Trotzdem konnte ein Teilnehmerrekord verzeichnet werden.

Unter allen Teilnehmern waren auch Läufer vom MSV Eintracht Halberstadt, sie starteten über 4,4 km (300 Teilnehmer) und 11 km (141 Teilnehmer).

4,4 km

Peter Hackmann  7. AK M55 22:59

Gitta Lindemann-Hackmann 2. AK W60 23:48

11 km

25. Martin Finkler, 4. AK M45, 48:44,3 min.

49. Ralf Loose, 9. AK M35, 52:37,3 min.

 

Die Siegerehrung wurde gleich nach dem Einlauf des letzten Läufers vollzogen. Es gab Pokale für die Sieger und Altersklassensieger und für die Jüngsten Präsente von der Volksbank. Die Verpflegung war Top und mit dem dazugehörigem Straßenfest war für alle was dabei.

Gitta Lindemann-Hackmann

zurück

 

30. Frankenwaldlauf

 

Wir waren am 30. Juli zum 30. Frankenwaldlauf bei sonnigen 30 Grad. Durch die kräftigen Gewitter an den Tagen zuvor, war die Luft wie in der Sauna. Aber trotz allem waren wieder sehr viele Läufer, aus allen Teilen Deutschlands und sogar aus Dänemark am Start.

 

Es gab verschiedene Strecken, für die Kleinen den Oßlaer Gimpellauf, Nordik Working, 18 km Strecke und 8 km.  Der größte Teil der Strecke führte durch das Thüringer Schiefergebirge, über Waldwege die durch die Regenfälle stark ausgespült waren. Auf der 8 km Strecke waren auch wieder Läufer vom MSV Eintracht Halberstadt:

 

Tim Hackmann  1 Platz U 11 57:49

Peter Hackmann 4. Platz AK m 55  58:53

Gitta Lindemann-Hackmann  2. Platz AK W60  59:10

 

Es gab eine Urkunde, Medaille  aus Schiefer und ein Präsent. Geehrt wurden auch der Jüngste, Tim Hackmann, und der älteste Teilnehmer mit Präsenten, Altersunterschied 70 Jahre. Auch bei der großen Tombola konnte man sein Glück versuchen. Für die Verpflegung war wieder gesorgt, alles Thüringer Spezialitäten.

Gitta Lindemann-Hackmann

zurück

 

Helferbesprechung – Vorbereitung „Mönchlauf“

 

DSC02390-2.jpg

Wenn sich die Laufgruppe trifft, werden auch DVD`s geschaut. Z.B. „35. Jahre Laufgruppe“ oder die „331/3  Jahre Laufgruppe“ – schöne Erinnerungen.

zurück

 

In wenigen Tagen startet der JUBILÄUMSLAUF  „25. Lauf über den Gläsernen Mönch“ und wer den Felsen einmal so sehen möchte,2017 Mönchfelsen-2 .jpg

 sollte sich für die 13 km entscheiden.

Wie in den Vorjahren auch, gibt die Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt alles, um den Lauf best möglichst vorzubereiten. Die Mitglieder der Laufstrecke markieren am Tag vor dem Lauf die Strecke und hoffen natürlich, dass alle Läuferinnen und Läufer die Pfeile und Schilder trotz des sogenannten „Tunnelblicks“ wahrnehmen.

 

Die Urkunden, die jeder Teilnehmer beim Zieleinlauf und je nach Platzierung auch auf dem Treppchen überreicht bekommt, werden von der BARMER zur Verfügung gestellt. Urkundenübergabe an den Leiter der Laufgruppe-1.jpg

Damit die Läufer auf der Strecke oder im Ziel nicht verdursten oder gar „Vitamin-Verlust“ erleiden, sorgt das EDEKA-Center für Getränke und Obst.

Ein Ansporn für alle Teilnehmer auf der 6- und 13-km-Strecke sind die für die Platzierungen 1-3 zur Verfügung gestellten Präsente von der Schlachthof-Landwurst-GmbH Halberstadt.

Die Pokale von der Teichwirtschaft Veckenstedt gesponsert sowie die Medaillen warten darauf, von den Siegern in Empfang genommen zu werden. Ganz ohne Blume geht es nicht, gesponsert vom Blumengeschäft „Floristik“, die dürfen die Gesamtsieger in Empfang nehmen.

Für die medizinische Betreuung auf der Strecke ist gesorgt und im Stadion steht Frau Dr. Lorenz zur Verfügung. Natürlich hofft die Laufgruppe darauf, dass es nur bei kleinen „Wehwehchen“ oder mal einem Pflaster bleibt. Denn alle Läufer sollen ohne Verletzung das Ziel – Friedensstadion Halberstadt – erreichen.

An die Läuferinnen und Läufer auf der 1,5 km wird natürlich auch gedacht. Hier gibt es verschiedene Präsente zur Auswahl. Die Präsente für die ersten 3 auf dieser Strecke stellt die Zahnärztin Karen Lange zur Verfügung.

Sponsoren wie z.B. Ascopharm, Sport Cierpinski und Möbel Boss, Harzsparkasse geben der Laufgruppe die Möglichkeit, sich zum Jubiläumslauf eine Besonderheit einfallen zu lassen. Dafür sollte man dann vor Ort die Infotafel studieren oder der Lautsprecherdurchsage folgen.

Bei vielen Läufern gehört nach dem Lauf ein Stück Kuchen als „Regeneration“ dazu. Auch dafür sorgen die Halberstädter Bäcker und Konditoren sowie die Laufgruppenmitglieder.

Alle Läuferinnen und Läufer können sich gegen Vorzeigen der Start-Nr. und bei Entrichtung des Vorzugspreises von 3,00 € 1 Stunde im Badespaß des Sealand`s aufhalten.

 

Die Laufgruppe hofft, an alles gedacht zu haben und wünscht sich zum Jubiläumslauf einfach nur viele Teilnehmer.

Voranmeldungen können noch bis zum 06.09.17 unter www.epz-online.de erfolgen.

Nachmeldungen sind am 09.09. vor Ort bis 9:00 Uhr im Friedensstadion, dann allerdings mit einer Nachmeldegebühr von 2,00 €, möglich.

Duschen-und Umkleideräume stehen im Friedensstadion zur Verfügung.

Haftung, gleich welcher Art, übernimmt die Laufgruppe nicht. Jeder Teilnehmer muss für seinen Versicherungsschutz selbst sorgen und entsprechend trainiert haben. Keiner sollte sich selbst überschätzen. Nicht nur die Zeiten zählen, der Wohlfühleffekt, die Freude und der Spaß am Laufen sind genauso wichtig.

Die Teilnehmer am Lauf über den Gläsernen Mönch gestatten die bildliche Darstellung ohne Vergütungsanspruch.

 

zurück

 

8. Bodfeldlauf in Königshütte

 

ZF Kopie-1.jpg 0023 DSC03233 (2-2).jpg

 

Sicherlich haben einige Teilnehmer/innen nach diesem Cross-Lauf sich die Frage gestellt  „warum tut man sich das an“  aber nach kurzer Verschnaufpause im Ziel war alles gut und die  Antwort lautete „ich hab`s wieder einmal geschafft“  so sahen es sicherlich die Wiederholungstäter. Puh – geschafft – das war schwer, so war teilweise die Reaktion der Erstläufer.

Alle Strecken bieten das harztypische Profil, wenig Asphalt, wenig breite Forstwege, dafür viele  Trailpassagen mit knackigen Anstiegen, ausgetragen im Landschaftsschutzgebiet „Harz und nördliches Harzvorland“.

Der Bodfeldlauf ist eingebettet in das Königshütter Volksfest. Es macht Spaß beim Kinderfest, welches bereits 15:00 Uhr begann, zuzuschauen.

 

Für die Läufer waren dann die angeboten Laufstrecken interessant.

Bei allen Läufen gab es nur eine Gesamtsiegerehrung der ersten 6 je Strecke.

1,3km – Schüler C mit  6 Teilnehmern

4. Tim Hackmann, 04:22 min

10km (+/-220Hm) = 64 TN

"Auf den Spuren der Kaiser und Könige" waren unterwegs:

15. Gitta Lindemann-Hackmann, 1:10:08 Std.

18. Roswitha Ahrens, 1:12:00 Std.

26. Lutz Schindler, 56:56 min.

37. Peter Hackmann, 1:08:50 Std.

21km (+/-480Hm) = 43 TN
"Der große Talsperrenlauf" wurde gelaufen von:

1. Cornelia Klockau, 2:20:19 Std.

7. Annette Rosenfeld, 2:51:17 Std.

17. Maik Rühe, 2:08:23 Std.

 

zurück

 

S I M  -  28. Siberian International Marathon

 

ZF Kopie-1.jpg

 

Diese drei Buchstaben – S I M - haben fünf Läufer des MSV Eintracht Halberstadt so beeindruckt, dass sie die Laufszene in Omsk unbedingt erleben wollten. Es wurde ein Event der besonderen Art, da auch der Transib. Mongolei Marathon anschließend erlebt und gelaufen werden konnte.

Mit AEROFLOT wurde über Moskau nach Omsk gestartet. Dort angekommen, erfolgte der Transfer und das Einchecken im Hotel.

Aufgrund von Baumaßnahmen auf der Marathonstrecke musste eine HM-Strecke 2 x gelaufen werden. Das wiederum eröffnete die Möglichkeit, nicht wie vorgesehen nur Marathon oder 10 km sondern auch HM zu laufen. Das örtliche Org. Team war sehr flexibel und nahm die Ummeldungen von M auf HM oder von 10 km auf HM problemlos an. Auch aufgrund der hohen Temperaturen der letzten Tage über 30 Grad, entschieden sich einige Marathonläufer für den Halbmarathon. 

Nach Abholung der Startunterlagen wurde die Marathonmesse besucht. Am nächsten Tag um 10:00 Uhr wurde der Marathon, Halbmarathon, 10-km und 3-km-Lauf gestartet. Das Wetter meinte es gut und ließ die Temperatur von plus 25 Grad schnell ansteigen.

Dies war für einige Aktive ein Handicap und die vorgenommenen Zeiten wurden dadurch beeinflusst.

Am gleichen Tag wurde in Omsk das Stadtfest begangen. Die Stadt war ein einziges Menschenmeer. Abends fand ein fantastisches Feuerwerk statt.

Am nächsten Tag ging es mit der Transsibirischen Eisenbahn weiter nach Irkutsk. Nach zwei Übernachtungen in der Bahn kamen wir dort an. Mit dem Bus ging es auf die Fähre zur Insel Olchon. Unterwegs besuchten wir einen einheimischen Schamanen der Burjaten. Diese Völkergruppe lebt überwiegend in dem Gebiet um den Baikal.

Olchon ist die größte Insel im Baikalsee. Dort verbrachten wir zwei erlebnisreiche Tage, mit Besichtigungen der schönsten Orte der Insel und natürlich den Trainingsläufen morgens und abends, um am dritten Tag wieder nach Irkutsk zurückzufahren. Dort bestiegen wir wieder die Transibirische-mongolische Eisenbahn mit dem Ziel Ulan Bator. Nach weiteren zwei Übernachtungen und das weitere Umstellen der Uhren auf jetzt GMT plus 8, erreichten wir die Hauptstadt der Mongolei. Dort erlebten wir eine quirlige Stadt mit Museumsbesuch und zum Verweilen den buddhistischen Meditationstempel.

Mit dem Bus fuhren wir weiter zum Chinggis-Khaan-Statuen-Komplex - ein monumentales Bauwerk. Unser nächstes Ziel war das Camp im Nationalpark, hier übernachteten wir in Jurten und starteten den Transib-Mongolei-Marathon. Die Läufer des MSV entschieden sich für Halbmarathon und die 10-km-Strecke. Das Camp, sowie der Start, lagen auf 1.600 m Höhe und es mussten weitere 200 Höhenmeter überwunden werden. Die Temperaturen blieben auch hier unverändert bei 30 Grad. Zum Glück war es morgens am Start noch etwas kühl, aber die Sonne ließ nicht lange auf sich warten.

Am frühen Nachmittag ging es zurück nach Ulan Bator. Eine Stadtrundfahrt und ein ganz besonderer Theaterbesuch ließen bei dieser Reise keine Wünsche offen. In der Nacht ging es mit AEROFLOT  über Moskau zurück nach Frankfurt/M.

 

Laufergebnisse dieser fantastischen Reise (es gab nur 2 AK-Wertungen, unter 35 und über 35 Jahre)

Omsk-Marathon: 

Marathon:

Justus Behrens, 141. männlich AK unter 35, 5:26:35 Std.

Halbmarathon:

Roswitha Ahrens,  33. weiblich AK über 35 Jahre, 2:21:34 Std.

Lothar Ahrens, 80. männlich AK über 35 Jahre, 1:53:34 Std.

10 km:

Ursula Behrens, 141. weiblich AK über 35 Jahre, 1:12:39 Std.

Mongolei-Marathon in einer Höhe von 1600 m:

Halbmarathon:

Lothar Ahrens, 3. männlich gesamt, 2:21:46 Std.

Hans-Günther Behrens, 8. Männlich gesamt, 2:47:53 Std.

10 km:

Roswitha Ahrens, 3. weiblich gesamt, 1:14:19 Std.

Ursula Behrens, 10. weiblich gesamt, 1:31:36 Std.

 

Ursula  Behrens

Zurück

 

Sankt-Jakobus-Lauf in Hettstedt

 

ZF Kopie-1.jpg

 

Ein Wochenende, an dem man überall hätte laufen können. Die Entscheidung fiel für einige Läufer und Walker der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt auf Hettstedt.

Einige sind erstmals in Hettstedt gelaufen und andere waren „Wiederholungstäter“. Das Wetter war angenehm zum Laufen, leider war die Beteiligung in diesem Jahr geringer als in den Vorjahren. Die Strecke war als Teil-Cross-Strecke ausgewiesen und so ging es auch hinauf in den Wald und wieder bergab zurück in die Stadt. Auf den ausgewaschenen schmalen Wegen war Vorsicht geboten.

Von den 5 Aktiven der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt entschieden sich 3 für die 7-km-Laufstrecke und 2 für die 8-km-Walkerstrecke.

Gesamteinlauf:

Lauf-weiblich:

5. Roswitha Ahrens, 42:56,8 min.

Lauf-männlich:

3. Harald Koch, 33:52,3 min.

19. Hans-Günther Behrens, 43:56,3 min.  

Walken-weiblich:

6. Barbara Bunk, 1:11:30,5

Walken-männlich:

3. Wolfgang Michaluki, 1:09:11,4

Die Läufer und Walker, die an diesem Lauf teilnahmen, haben caritativ mitgeholfen, einen Kindengarten in Tansania zu unterstützen.

Mehr unter my.raceresult.com

zurück

 

13. Wegelebener Volkslauf

 

Zf Kopie-1.jpg

 

Ein kleiner  familiärer Volkslauf, an dem die Teilnehmer der Laufgruppe seit vielen Jahren teilnehmen. In diesem Jahr war die Laufgruppe mit 10 Aktiven dabei. Sie wurden beim Zieleinlauf  von ihrer Fangruppe beklatscht. Die Laufstrecke war 7 km lang. In der Gesamtwertung belegte Cornelia Klockau Platz 3 bei den Frauen. Sie hatte schwer zu tragen, Urkunde, Pokal und eine Flasche Sekt. Diese wurde aber gleich entkorkt.

Ergebnisse weiblich:

3. Cornelia Klockau, 32:28 min.

6. Uta Graf, 38:11 min.

8. Annette Rosenfeld , 39,09 min.

9. Roswitha Ahrens, 41:04 min.

11. Ines Fietzke, 43,01 min.

12. Dietlind Koch, 46:18 min.

Ergebnisse männlich:

4. Maik Uhde, 29:32 min.

9. Norman Walze, 40:45 min.

10. Friedhelm Steinig, 41:04 min.

11. Rüdiger Aftermann, 41:35 min.

 

Zurück

 

Scheckübergabe von Harzsparkasse an Vereine

 

Gruppenfoto (2-1).jpg

zurück

 

Ottonenlauf

 

2017 Meisdorf Ottonenlauf Kopie-1.jpg

Zurück

 

Jubiläumslauf Langenstein

 

2017 Langenstein Kopie-1.jpg

Zurück

 

23. Lauf um den Arendsee

 

ZF1 Kopie-1.jpg

 

ZF 2 Kopie-1.jpg

 

Von Jahr zu Jahr nehmen mehr Läuferinnen/Läufer der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt am Lauf um den Arendsee teil. In diesem Jahr gingen 11 Aktive laufend oder walkend an den Start. Sie hatten auch ihren eigenen Fanclub von 3 Personen dabei.

Die Strecke führte über Waldwege, am Strandbad, Campingplatz und an der Fischräucherei  in Ziesau vorbei, nach Schrampe und auf der Seepromenade zurück ins Ziel. Start und Ziel war die Segelsparte.

Wie auch im letzten Jahr regnete es lange vor dem Start und 10 Minuten vorher noch einmal so richtig kräftig, dass sich jeder eine Unterstellmöglichkeit suchte. Pünktlich zum Start um 10:00 Uhr für die Teilnehmer der 9,4 km Strecke hörte der Regen auf und die Sonne kam. Es war schwül warm.  Das war nicht Jedermanns Laufwetter. Trotzdem erreichten die Halberstädter alle das Ziel.

Bei diesem Lauf geht es sehr familiär zu und die Urkunden werden per Hand geschrieben.

Da auch in diesem Jahr wieder „Neulinge“ dabei waren, die Arendsee nicht kannten, folgte nun eine Kurzbesichtigung der Stadt.

Der Besuch des Fischers (wer kann schon frisch geräuchertem Fisch widerstehen), der Tempelanlage von Gustav Nagel am See sowie seine Grabstätte auf dem Friedhof und der Horning gehören dazu.

Laufergebnisse:

Uta Graf bestritt ihren ersten Wettkampf. Sie absolvierte die 9,4 km in 51,58 min. und belegte den 2. Platz in der AK W40.

Roswitha Ahrens, 55:08 min, 1. AK W70

Annette Rosenfeld, 56:15 min, 6. AK W45

Karen Lange, 66:51 min. 3. AK W55

Rüdiger Aftermann, 57:55 min. 3. AK M65

Lothar Ahrens, 47:57 min. 1. AK M75

Walkerergebnisse:

Doreen und Dirk Strube absolvierten die 9,4 km in 74:34 min.

Christina Finkler, Heidi Gers und Barbara Bunk kamen nach 86:12 min. ins Ziel

 

Zurück

 

Zugspitz Trailrun Challenge 2017

 

beide image-2.jpeg

 

Die vierte Auflage bei der ROCK THE TOP- Zugspitz Trailrun Challenge fand vom 22.-23. Juli in Ehrwald  statt. Am Samstag war der Start für die Marathon/ Bergläufer und mit dem Ziel auf Deutschlands höchstem Berg endeten beide Läufe. Beim Marathon waren auf 43,5km 3965 HM zu überwinden. Der Berglauf war 15,8 km lang wobei 2127 HM zu laufen waren. Am Sonntag starteten der Halbmarathon über 20,9 km mit 1035 HM und die Kurzdistanz mit 10,3 km und 495 HM. Beide waren Rundkurse um Ehrwald mit wunderschönen Aussichten.

Neu war dieses Jahr die SCOTT THE ROCK TOP DOUBLE WERTUNG, bei der sowohl der Marathon als auch der Halbmarathon absolviert werden mussten.

Auf der Halbmarathon-Strecke waren vom MSV Eintracht Halberstadt Nadine und Thomas Pohl dabei.

Der Urlaub wurde gleich mit dem Lauf verbunden.

Die Berge waren für beide eine neue Herausforderung.

Ergebnisse: 247 Finisher gab es beim HM

Nadine Pohl, Kategorie MAS W - 12. Platz, gesamt 163.Platz. 02:52:11 Std.

Thomas Pohl, Kategorie MAS M - 27. Platz, gesamt  97. Platz. 02:28:03 Std.

 

Nadine Pohl

zurück

 

Auf nach Thüringen – Jens-Peter Graßhoff schrieb:

„Hallo Roswitha,

 

nachfolgend ein Bericht vom Steinachtallauf in Thüringen. Immer ein sehr schöner Lauf. Vielleicht führt der Bericht zu weiteren Läufern, sofern Du ihn einstellen möchtest auf unserer Seite.

Mit freundlichen Grüßen
Jens-Peter

 

Wie schon in vielen Jahren zuvor lief ich auch diesmal wieder den Steinachtallauf in Blechhammer in Thüringen in der Nähe von Sonneberg. Immerhin schon der 36. Lauf! Nein, nicht für mich - habe ein paar weniger. 😉

Der Lauf findet immer am 3. Sonntag im September statt. Angeboten werden mehrere Strecken zwischen 3 Kilometer bis zum Halbmarathon. Dabei läuft man bis auf wenige Meter immer im schönen Thüringer Wald. Der Reiz der Strecke ist nicht nur die ruhige Natur, sondern auch der kontinuierliche Anstieg der Strecke auf den ersten Kilometern. Aber paar hundert Meter zum erwärmen auf flacher Strecke ist dabei.  Und wenn m(M)an(n) und Frau auf die Berge rauf muss, kommt man auch wieder runter. Und dies ist dann der schöne Ausgleich und die Erholung.

Und im Ziel lockt die Gulaschkanone, das Bier und echte Thüringer Rostbratwürste. Jedes Jahr immer wieder mit sehr viel Liebe von den Vereinsmitgliedern zubereitet. Nicht zu vergessen ein leckerer Kuchenbasar und andere Getränke gibt es auch. Dies alles zu sehr moderaten Preisen, ist alles noch sehr ursprünglich und familiär.

Natürlich gibt es Duschen, Parkplätze und ein Festzelt. Aber am schönsten ist, wenn die Sonne scheint.

 

Der nächste Lauf findet am Sonntag, den 17. September 2017 statt. Und wer gut rechnen kann, dann zum 37. Mal! Eine 10 Kilometer geführte Wanderung startet um 09:30 vom Sportplatz, alle Läufe starten 09:45 Uhr.

Anmeldungen und Informationen findet Ihr auf der Vereinsseite www.steinachtallauf.com oder Ihr könnt mich fragen.

 

Auf geht es nach Thüringen!

Autor und Läufer: Jens-Peter“

zurück

 

14. Lauf um den Hain in Giersleben

 

2017 Giersleben-1.jpg

 

Einen der wenigen Läufe und Walking Wettbewerbe im Juli bietet die Gemeinde Giersleben mit dem Lauf „Rund um den Hain“ an. Dieser Lauf ist auch Bestandteil des Solvay-Cups. Verschiedene Strecken mit 1 / 2 / 5,7 / 9,8 und 13,6 km wurden angeboten.

Alle Teilnehmer konnten sich über gute Betreuung und gutes Laufwetter freuen, dies motivierte auch die 3 Starter von der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt zu guten Leistungen.

9,8 km (40 Teilnehmer)

Rüdiger Aftermann, 4. AK M60, 1:04:58 Std.

13,6 km (34 Teilnehmer)

Lutz Schindler, 1. AK M70, 1:12:25 Std.

5,7 km Walking (6 Teilnehmer)

Wolfgang Michaluki, 47:50 min.

 

Wolfgang Michaluki

zurück

 

33. Schweriner Fünf-Seen-Lauf 2017

10 km – 1247 Teilnehmer

15 km – 660 Teilnehmer

30 km – 388 Teilnehmer

N-W - 65 Teilnehmer

Dabei war:

Annette Rosenfeld, 15 km, 1:28:57 Std., Gesamtplatz 401, 26. AK WK3 weiblich

Zurück

 

Wernigeröder Halbstunden- und Stundenlauf

 

ZF Kopie-1.jpg

Bei Sonne pur wurden im Sportforum Wernigerode viele Runden – viele Meter - gelaufen.

Halbstundenlauf:

Lutz Schindler, 6080 m, 1. M70

Norman Walze, 5300 m, 2. M35

Annette Rosenfeld, 5270 m, 2. W45

Roswitha Ahrens, 5100 m, 1. W70

Jutta Homuth, 5100 m, 1. W60

Rüdiger Aftermann, 4800 m, 1. M65

Dietlind Koch, 4616 m, 1. W65

Doreen Strube, 4520 m, 3. W45 (alle 8 Teilnehmer MSV Eintracht Halberstadt)

Stundenlauf:

Uwe Rosenberger, 12650 m, 1. M55 (Halberstadt)

Peter Gers, 12425 m, 2. M35 (Halberstadt)

Hans-Günther Behrens, 10100 m, 1. M75 (MSV Eintracht Halberstadt)

 

Zurück

 

15. Wolfsburger Staffelmarathon

 

ZF1 Kopie-1.jpg

 

ZF2 Kopie-1.jpg

 

ZF3 Kopie-1.jpg

 

2017 haben Läufer/Läuferinnen der Laufgruppe des MSV Eintracht zum 8. Mal

in der Partnerstadt Wolfsburg am Staffelmarathon teilgenommen.

Wir waren eine Staffel von insgesamt 73 Staffeln (57 Erwachsene und 16 Kids-Staffeln). 10 Staffelläufer je Staffel waren möglich aber mindestens mussten es 2 männliche und 2 weibliche Teilnehmer sein. Unsere Staffel bestand aus 7 Teilnehmern, 3 davon liefen 2 x den Rundkurs von 4,22 km, welcher vom VW-Bad (Start/Ziel/Wechselzone) durch das nahegelegene Waldgebiet führte.

Die Halberstädter Staffel wurde von Roswitha Ahrens betreut. 

Wenn es auch Staffelmarathon heißt, mit einem Staffelstab wurde nicht gelaufen, dafür erfolgte ein Abklatschen in der Wechselzone und damit ging der nächste Läufer in seine Runde. In der Start-Nummer war der Transponder integriert und somit konnte stets eine exakte Zeit gemessen werden.

In diesem Jahr begrüßte die Ortsbürgermeisterin, Frau Bärbel Weist, die Teilnehmer und schickte mit den entsprechenden Worten die jeweiligen Staffel-Start-Läufer auf die Runde.

Ein Staffellauf ist immer etwas Besonderes, denn jede/jeder gibt sein Bestes, alle fiebern mit, das Gemeinschaftsgefühl „versetzt Berge“ unter dem Motto „alle für einen, einer für alle“.

Unmittelbar nach Einlauf der letzten Staffel, Zielschluss sollten 4 Stunden sein, aber wer schon als Staffel an diesem Event teilnimmt, bekam auch die Chance der Wertung, wenn auch die Zeit bei 4:36:21 Std. lag.

Jeder Staffelläufer erhielt aus den Händen von Frau Spring, Abteilungsleiterin Bäder Wolfsburg, seine Medaille und Urkunde.

 

Zur Halberstädter Staffel gehörten Alexa Rohrbach, Ralf Loose, Maik Uhde, Norbert Heider, Anne Loose, Annette Rosenfeld, Lothar Ahrens. Immer wieder wurde spekuliert „in welcher Zeit werden wir den Marathon laufen“, das wurde dann richtig spannend, als die letzten beiden Läufer ihre Runde liefen. Maik Uhde, als Schlussläufer, hatte es dann in der Hand, die Staffelzeit unter 3:30 Uhr zu bringen.

 

Mit 3:28:30 Uhr belegte die Halberstädter Staffel Platz 19.

 

Diese Veranstaltung wurde nicht einfach abgebrochen und ab nach Hause, sondern das schöne Wetter lockte die Läufer ins beheizte Schwimmbad, Gesprächsstoff gab es genügend und ein Gruppenfoto bildete den Abschluss von einem sehr schönen „Lauf-Sonntag“. 

 

Die Laufgruppe bedanke sich ganz herzlich bei den Organisatoren und besonders bei Frau Spring.

 

Einzelergebnisse der Halberstädter Staffel:

01.  Alexa Rohrbach, 19:32 min.

02.  Ralf Loose, 20:15 min.

03.  Maik Uhde, 18:38 min.

04.  Norbert Heider, 22:59 min.

05.  Anne Loose, 23:32 min.

06.  Annette Rosenfeld, 22:32 min

07.  Lothar Ahrens, 21:43 min.

08.  Ralf Loose, 20:33 min.

09.  Alexa Rohrbach, 20:28 min.

10.  Maik Uhde, 18:14 min. 

 

zurück

 

14. ProPotsdam Schlösserlauf

 

DSC03096-2.jpg

 

Bei  gefühlten 30 Grad und mehr mit Sonne pur und ohne einen Luftzug liefen 4116 Läufer  und Läuferinnen durch Potsdam. Teilnehmer aus 21 Ländern kamen zum diesjährigen Schlösserlauf. Die weiteste Anreise war aus Peru.

Beim Potsdamer Schlösserlauf werden 2 Strecken angeboten, 10 km oder Halbmarathon.

Die Halbmarathon-Strecke streift fast alle Sehenswürdigkeiten.

Start ist vor dem Stadion Luftschiffhafen. Von da aus geht es auf einer langen Geraden  zum Luisenplatz mit dem Potsdamer Brandenburger Tor. Dort teilt sich die Strecke in 10 km und HM. Eigentlich läuft man am Brandenburger Tor vorbei aber wie das so ist mit dem „Brandenburger Tor“ man läuft einfach mal durch und biegt sofort wieder ein auf die Laufstrecke. Die 10-km-Strecke führt um und durch den Park Sanssouci zurück zum Ziel mit einer halben Runde im Stadion Luftschiffhafen.

Zu den Sehenswürdigkeiten auf der HM-Strecke gehören z.B. die Brandenburger Str., das Holländerviertel, die Humboldtbrücke, Park Babelsberg, die Glienicker Brücke, der Neue Garten und der Park Sanssouci. Da der HM bereits 9:00 Uhr startete und die 10-Km-Läufer erst 9:20 Uhr auf die Strecke gingen, hatten alle Helfer an der Strecke und im Stadion ständig zu tun, denn der Sieger über 10 km war bereits nach 31:16 min. im Ziel.

Das Organisationsteam mit seinen vielen Helfern war auf diese hochsommerlichen Temperaturen gut vorbereitet. Alle 3 km gab es Wasserstellen und hier und da Wasserschläuche, wo die Läufer selbst entscheiden konnten, einmal durch den „Regen“ oder nicht.  

Ergebnisse:

10 km (1560 Teilnehmer, davon 807 weiblich und 753 männlich – Laufzeit zwischen  31:16 min. bis 1:56:47 Std.)

Roswitha Ahrens, 1.  von 7 Frauen in der AK W70, 1:02:55 Std., ges. 361., MSV Eintracht Halberstadt

Halbmarathon (2556 Teilnehmer, davon 792 weichlich und 1764 männlich – Laufzeit zwischen 1:16:13 Std. bis 3:26:15 Std.)

Mandy Heyral, 1. AK W35, 1:39:06 Std., ges. 9. Halberstadt 

Dörte Pasderski, 5. AK W50, 1:52:21 Std., ges. 68. SV Martineum

Fred Borchert, 25. AK M50, 1:42:22 Std.,  ges. 209. SV Langenstein

Lothar Ahrens, 1.  von 10 Männern in der AK M75, 2:02:44 Std., ges. 980. MSV Eintracht Halberstadt

 

zurück

 

Laufgruppe auf „Stedte“-Rundfahrt

 

ZF1 Kopie-1.jpg

 

ZF2 Kopie-1.jpg

 

ZF3 Kopie-1.jpg

 

22 Läufer und 3 Gäste der Laufgruppe trafen sich zur jährlich stattfindenden Radtour auf dem Parkplatz der Wendeschleife der Straßenbahn Sargstedter Siedlung. Die dreißig Kilometer lange Strecke führte die Radler zuerst in die Sargstedter Siedlung. Danach ging es über Feld- und Wirtschaftswege nach Sargstedt. Einigen Fahrräder wurde der teilweise schlechte Zustand der Wege zum Verhängnis. Es gab drei Pannen, wobei  die Schläuche erneuert werden mussten. Über die Straße ging es dann bis nach Aspenstedt. Der Radweg Richtung Ströbeck war das nächste Teilstück. Die Radler mussten die Straße in der Kurve überqueren, was nicht ungefährlich war. Ein Autofahrer hielt an und ließ die letzten Teilnehmer über die Straße. Ein Wirtschaftsweg führte weiter nach Athenstedt. Dort bogen die Pedaleure auf die Straße ab, vorbei am Windpark Driberg ging es weiter nach Danstedt. Eigentlich sollte an der Danstedter Mühle die letzte Rast gemacht werden, aber die Pannen hatten uns einen Strich durch das Zeitfenster gemacht. Ab hier führte die Strecke über teils neue Wirtschaftswege nach Mahndorf bis zur Gartensparte Dahlia. Hier waren die Nichtradler bereits fleißig gewesen und haben für die Grillfeier alles vorbereitet. Bei gegrillten Fleisch und Würstchen sowie verschiedenen Salaten und Erdbeerkuchen wurde die diesjährige Radtour ausgewertet. Fazit ist, das alle Teilnehmer ohne Verletzung am Zielort angekommen sind und die Grillfeier entspannt genießen konnten. 40 Radler und Nichtradler fanden sich zum Grillen ein.

Dirk Pohl

 

Die Teilnehmer beim Radeln und Grillen danken Dirk Pohl für die Durchführung der Radtour sowie Gitta Lindemann-Hackmann und Marlis Schaden für die Grillfeier.

 

Zurück

 

38. Harzgeröder Klippenlauf

 

ZF Klippenlauf Kopie-1.jpg

 

Der Harzgeröder Klippenlauf bietet den Teilnehmern 3 Strecken an. Dabei ist die 15-km-Strecke mit 330 Höhenmetern sehr anspruchsvoll,  felsige Abschnitte, drei Anstiege, schmale Trailpfade sowie ein Felstunnel. Die Strecke verläuft entlang des Selketalstieges durch das Selketal sowie entlang der Ortsteile Mägdesprung und Alexisbad. Wer diese Herausforderung nicht mochte, konnte 5 km oder 2,5 km laufen.

In diesem Jahr waren alle Strecken sehr nass, matschig und rutschig, denn es hatte ziemlich stark geregnet. Start und Ziel war der (Hundeplatz) Förstereiweg in Harzgerode.

Der Regen lies nach, die Sonne ließ sich zur Siegerehrung blicken.

Von der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt waren dabei:

15 km – 67 Teilnehmer

29. Thomas Pohl, 5. AK M40, 1:20:09 Std.

30. Nadine Pohl, 1. AK W40, 1:20:10 Std. (3. Frau Gesamtwertung)

40. Christian Schneider, 3. AK M20, 1:25:26 Std.

5 km – 61 Teilnehmer

15. Lutz Schindler, 1. AK M70, 24:29 min.

29. Peter Hackmann, 3. AK M55, 27:47 min.

33. Annette Rosenfeld, 1. AK W45, 28:01 min.

45. Gitta Lindemann-Hackmann, 1. AK W60, 30:49 min.

49. Roswitha Ahrens, 1. AK W70, 32:43 min.

Bei den 2,5 km-Läufern gab es ein kleines Missgeschick und so liefen 6 Kinder fast 5 km. Dazu gehörte auch Tim Hackmann. Nach 23:46 min. lief er ins Ziel.

Zu den Walkern auf der 5-km-Strecke gehörte Barbara Bunk. Sie kam nach 45:13 min. ins Ziel.

 

zurück

 

Luther Lauf – HM in Bernburg

 

Lutherlauf.jpg

 

„Am 03.Juni 2017 wird es im Rahmen des Lutherjahres 2017 einen Halbmarathon in Bernburg geben. Start und Ziel ist der Markt in Bernburg. Die Strecke geht entlang des Radwanderweges bis Plötzkau und zurück über Gröna wieder nach Bernburg. Die ersten 95 Anmeldungen (nur mit Anmeldeformular) erhalten ein T-Shirt mit einer Luther-These. Am Lauftag wird rund um den Markt noch ein buntes Programm für jung und alt organisiert.“ So stand es in der Ausschreibung des Veranstalters, KreisSportBund Salzland e.V.

Rund 120 Teilnehmer kamen nach Bernburg, um an diesem einmaligen Lauf teilzunehmen.

Vor dem Lauf goss es, je näher wir der Startzeit kamen umso weniger regnete es und wir starteten 10:00 Uhr ohne Regen. Der danach kurze Nieselregen störte nicht und bald wurde bei angenehmen Temperaturen überwiegend auf dem Saale-Radweg gelaufen.

Der Veranstalter sorgte dafür, dass keiner vom Weg abkam, die Pfeile an den Bäumen waren nicht zu übersehen und jeder Kilometer wurde angezeigt.

Über die Saale-Brücke in Bernburg laufend erreichte man nach wenigen Metern das Ziel am Alten Markt. Jede Läuferin und jeder Läufer wurde herzlich empfangen  und  erhielt eine Einlaufmedaille.

Da diese Laufveranstaltung einen sehr familiären Charakter hatte, wurde auch jeder aufs Treppchen gerufen, egal ob es der 1. oder der z.B. 10. Platz war. Jeder bekam seine Urkunde  und die Plätze 1-3 erhielten dazu noch die jeweilige Medaille.

Das Halberstädter Trio trat glücklich und zufrieden die Heimfahrt an und lobte immer wieder diese Laufveranstaltung.

Annette Rosenfeld, 4. AK W45, 2:03:57 Std.

Roswitha Ahrens, 1. AK W70, 2:24:38 Std.

Karen Lange, 2. AK W55, 2:31:54 Std.

 

zurück

 

Konradsburglauf

 

ZF Ermsleben Kopie-1.jpg

 

Zurück

 

Harzer-Firmenlauf in Wernigerode

 

Zusammenfassen Kopie-1.jpg

Fotos sind privat und vom SAW

zurück

 

Lauf in den Sommer

 ZF Kopie-1.jpg

So - wie viele Frauen am Muttertag in Quedlinburg gelaufen sind, so - sind auch viele Männer am Himmelfahrtstag „Herrentag“ in Elbingerode beim Lauf in den Sommer an den Start gegangen. Trotz, dass es bei diesem Lauf eine Zeitmessung gab, galt „dabei sein ist alles und ohne Verletzung das Ziel erreichen“.

Es war ein sehr schöner Tag, die Laufstrecken waren trocken, die Sonne schien und trotzdem war es zum Laufen nicht zu warm. Bei sommerlichen Temperaturen auf die Siegerehrung zu warten, ist sehr angenehm. 

Vom MSV Eintracht Halberstadt waren dabei:

3 km (24 Teilnehmer)

Tim Hackmann, 3. AK Schüler C, 16:35 min.

6 km (57 Teilnehmer)

Annette Rosenfeld, 10. AK W40, 33:40 min.

Karen Lange, 3. AK W50, 44:33 min.

Roswitha Ahrens, 1. AK W70, 37:41 min.

Wolfgang Michaluki, 5. AK M60, 48:48 min.

16 km (27 Teilnehmer)

Jens Schlottag, 2. AK M40, 1:13:59 Std.

 

Zurück

 

2017 45. Rennsteiglauf am 20.5.2017

 

Am 19.05. noch starke Gewitter, doch Samstag früh herrliches Laufwetter, 5 ° C  und Nebel, später dann Sonne und 15° C. Der Boden war stark aufgeweicht, Teilnehmer liefen sehr diszipliniert und rücksichtsvoll. Trotzdem gab es schwere Stürze, alles Gute den Betroffenen. 10595 Läufer erreichten das Ziel in Schmiedefeld. Die Startorte waren je nach gewählter Strecke unterschiedlich. Zur Auswahl standen Supermarathon, Marathon und Halbmarathon und Walken.

Vom MSV Eintracht waren am Start des Supermarathons:

Bernd Thomas, 20. AK M 55, gesamt 258., Zeit 07.28:13 Std.

Jens Schlottag, 133. AK M45, gesamt 565., Zeit 8:00:28 Std.

Auf der Halbmarathonstrecke waren unterwegs:

Lutz Schindler, 8. AK M 70, 2154. Gesamt,  Zeit 02.01:01Std.

Peter Hackmann, 255 AK M 55, 2932. Gesamt, Zeit 02.11:35 Std.

Gitta Lindemann-Hackmann, 28. AK W 60, 1209. Gesamt, Zeit 02.20:09 Std.

Nicole Schlottag, 191. AK W40, Gesamt 1268., Zeit 2:21:40 Std.

Helga Petersohn, AK  W60, startete auf der 17 km Nordic Walking Strecke.  Zeit 02.41:21 Std.

Ich absolvierte meinen 25. Lauf und erhielt eine Einladung ins VIP Zelt zur Ehrungsveranstaltung.

Es war wie immer ein tolles Erlebnis.

Dann bis 2018.

 

Gitta Lindemann-Hackmann

 

zurück

 

5. VIVAWEST Marathon

 

Alexa-1.jpg

 

Am 21. Mai 2017 fand der 5. VIVAWEST-Marathon mit insgesamt rund 9000 Teilnehmern statt, welcher  die Städte Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck sportlich miteinander verbindet und bei dem mehrere Lauf-Distanzen angeboten wurden z.B. Marathon, HM, 10 km, Staffel-Marathon. An die Walker wurde auch gedacht.

„Der „Halbe“ durchs Revier. Der VIVAWEST-Halbmarathon führt vorbei an Zechensiedlungen, alten Fördertürmen und Industriekultur – eben durch den Pott“ so steht es in der Laufausschreibung.

Start und Ziel befinden sich in Gelsenkirchen. „Die Halbmarathonstrecke führt zunächst zum Welterbe Zollverein. Danach laufen die Halbmarathonläufer über den sogenannten Nordsternweg, eine wunderschöne Erzbahntrasse. Den Rhein-Herne-Kanal bei Kilometer 14,5 querend geht es hier hoch bis zum Nordsternpark und von dort weiter ins Ziel. Die Läufer können sich beim Halbmarathon in zahlreichen Laufabschnitten auch auf die grüne Seite des Ruhrgebietes freuen“ so lautet die Streckenbeschreibung vom Veranstalter.

Alexa Rohrbach von der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt entschied sich für den HM (2676 Teilnehmer)  „für den Marathon bin ich noch nicht fit genug. Aber auch der Halbe war anspruchsvoll, ständig auf und ab, zum Teil sehr langgezogen und schön warm“. 

Alexa Rohrbach überquerte nach 1:46:54 Std. als 51. Frau von insgesamt 920 weiblichen Teilnehmern die Ziellinie. Dies ergab in der AK W45 den 8. Platz.

Das Lauftraining geht weiter und im Oktober wird ein Marathon angepeilt.

Alexa Rohrbach

zurück

 

Auf die Plätze, fertig los, laufen für den guten Zweck, - 6. Benefizlauf Halberstadt

 

schön war`s, Spaß hat`s gemacht, die Sonne schien und die Läufer/innen der „Laufgruppe Halberstadt“ liefen mitten drin mit. Sponsoren wurden im Vorfeld gefunden, die die Kosten der Teams übernehmen. Dafür möchten sich die am Benefizlauf teilgenommenen Läufer/innen der „Laufgruppe Halberstadt“ recht herzlich bedanken.

 

Team 1 lief für die Firma Kfz Engelbrecht aus Ströbeck

Team 2 lief für die Firma Bedachungs Holzbau Rühe GmbH

Team 3 lief für „Die Linke“ und für die Firma Prowo Harz

 

Insgesamt 522 Starter (Erwachsene und Kinder)

Insgesamt 4029 gelaufene Runden

Platz 1: Team Hochschule mit 76 Runden

Platz 2: Team Harzsparkasse mit 74 Runden

Platz 3: Laufgruppe Halberstadt Team Rühe mit 73 Runden

 

 

Ohne Titel-1 Kopie-1.jpg

 

Team 2

Laufgruppe HBS – Team Rühe

Platz: 3

73 Rd; 109,5 km

Name

Vorname

Start-Nr.

 

 

Rühe

Maik

404

20

 

Pohl

Thomas

405

18

 

Pohl

Nadine

406

17

 

Klockau

Cornelia

407

18

 

 

 

 

 

Team 1

Laufgruppe HBS – Team Engelbrecht

Platz: 7

63 Rd; 94,5 km

Koch

Harald

596

16

 

Ahrens

Roswitha

597

13

 

Poerschke

Ralf

598

19

 

Rosenfeld

Annette

599

15

 

 

 

 

 

 

Team 3

Laufgruppe HBS – Team Die Linke

Platz: 23

50 Rd; 75 km

Aftermann

Rüdiger

400

12

Nur 4 von 5 kommen in die Wertung, die meisten gelaufenen Runden zählen

Koch

Dietlind

401

11

Behrens

Hans-Günther

402

14

Fietzke

Ines

621

13

Behrens

Uschi

403

10

 

 

 

 

 

unter „Martineum Klasse 12“ gelaufen

 

 

Behrens

Justus

224

13

 

 

 

 

 

 

Unter „Halberstädter Bäcker u. Konditoren GmbH“ gelaufen

 

 

Walze

Norman

1181

14

 

 

 

 

 

 

unter „Die Linke Halberstadt“ gelaufen

 

 

Felsche

Manuela

187

12

 

 

 

 

 

 

unter „Cecilienstift HBS Diakonie werkstätten2“ gelaufen

 

 

Uhde

Maik

468

10

 

 

 

 

 

 

 

zurück

 

38. Quedlinburger Waldlauf

 

Ohne Titel-3-1..jpg

 

Bei schönem Wetter kann jeder laufen und bei Regen liefen die Angereisten auch.

Der Quedlinburger Waldlauf findet jährlich am Muttertag`s-Tag statt. Es ist immer wieder erstaunlich, wie viel Mütter an diesem Tag läuferisch aktiv sind. Vielleicht ist es die Rose die anspornt, die beim Zieleinlauf den Frauen und Müttern überreicht wird.  

Bei diesem Lauf konnten sich Walker, Wanderer und Läufer aktiv bewegen und hatten je nach Bedarf auch mehrere Strecken zur Auswahl.

Für die Läufer wurde der Mathildenlauf über 5,6 km und der König-Heinrich-Lauf mit 14,3 km angeboten. Gelaufen wurde überwiegend auf Waldwegen zwischen Quedlinburg und Westerhausen. Auf Grund des Regens, der vor dem Start der 14,3 km Läufer begann und kurz vor der Siegerehrung aufhörte, waren die Wege teilweise aufgeweicht und boten eine kleine Rutschparty. Start und Ziel war auf dem Hüttenweg.

Das Duschen konnten wohl alle einsparen, der Regen hat dies übernommen. Trotzdem, hieß es abtrocknen und trockene Sachen anziehen. Auf dem Gelände des Ökogartens stand wie geschaffen für die MSV Läufer/innen eine kleine Holzhütte, die Regenschutz bot. „Platz ist in der kleinsten Hütte“.

Ganz überraschend wurde die Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt aufgerufen. Sie erhielt den Vereinspokal und die Urkunde für die sportliche aktive Teilnahme mit insgesamt 18 Teilnehmern.

Danach folgte die Siegerehrung:

Mathildenlauf 5,6 km:  148 Teilnehmer (60 weiblich, 88 männlich)

Annette Rosenfeld, 5. AK W45, 32:17 min.

Doreen Strube, 8. AK W45, 36:08 min.

Sieglinde Heider, 3. AK W50, 37:36 min.

Gitta Lindemann-Hackmann, 2. AK W60, 34:22 min.

Roswitha Ahrens, 1. AK W70, 35:28 min.

Johannes Pohl, 10. AK MU18, 27:45 min.

Tim Hackmann, 19. AK MU18, 33:28 min.

Norbert Heider, 1. AK M65, 32:54  min.

Lutz Schindler, 1. AK M70, 29:38 min.

Lothar Ahrens, 1. AK M75, 30:41 min.

Rüdiger Aftermann, 4. AK M65, 36:09 min.

König-Heinrich-Lauf 14,3 km:  107 Teilnehmer (25 weiblich, 82 männlich)

Nadine Pohl, 3. AK W40, 1:14:29 Std.

Cornelia Klockau, 1. AK W45, 1:13:17 Std.

Maik Rühe, 4. AK M40, 1:01:00 Std.

Maik Uhde , 6. AK M40, 1:05:41 Std.

Peter Hackmann, 6. AK M55, 1:27:27 Std.

Wolfgang Pardeike, 2. AK M60, 1:12:43 Std.

Walken 5,6 km  - die Walker wurden zeitlich nicht erfasst

Barbara Bunk

Wolfgang Michaluki

Zurück

 

Jubiläumslauf des Fallstein-Gymnasiums

 

Ohne Titel-2-1.jpg

 

Uns hat es sehr gut gefallen. Das war toll, super Stimmung, gelungene Überraschung (wenn auch ungewollt) alles gut, nichts passiert, immer wieder gern.

Zurück

 

15. Huy-Burgen-Lauf

 

ZF 1.Tag 1.Etappe-1.jpg

 

ZF 1.Tag 2.Etappe-1 Kopie.jpg

 

ZF 2.Tag Kopie-1.jpg

 

ZF 2.Tg.Westerburg Kopie-1.jpg

 

ZF Eh.15x-4x Kopie-1.jpg

 

ZF 3x -Hauptpreis Kopie-1.jpg

 

15. Huy-Burgen-Lauf

Ach, war das ein schönes sportliches Wochenende wobei der Spaß nicht zu kurz kam.

Am  06. und 07. Mai fand der 15. Huy-Burgen-Lauf statt. Die  Bein-, Bauch- und Lachmuskeln hatten viel zu tun. Die Stimmung war gut und schlechtes Wetter gibt es nicht, nur unpassende Kleidung. Ja, vielleicht war es auf der Huysburg am 1. Tag etwas kalt, aber  eine Decke zum Einwickeln oder Wechselkleidung oder einen dicken Pullover hatte wohl jeder mit. Was wäre wohl sonst in den dicken Sporttaschen gewesen? Ach ja, der Haarfön, welcher nach dem Lauf ganz wichtig ist, gehört natürlich in die Sporttasche. Classic_smiley.svg[1]

 

Beim Huy-Burgen-Lauf wird zwar nicht nach der Vereinszugehörigkeit gefragt, sondern nach dem Wohnort. Trotzdem ist es erwähnenswert, dass  von den ca . 600 Teilnehmern 30 Teilnehmer  von der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt am Start waren (Läufer über die gesamte Strecke, Staffelläufer und Walker)

Zu den 8 Teilnehmern, die bisher alle 15 Läufe absolvierten,  sind 4 von der Laufgruppe dabei (Hans-Günther Behrens, Ruth Heise, Wolfgang Pardeike, Ralf Poerschke).

Jährlich ist auch mindestens 1 Teilnehmer dabei, welcher zum Ritter geschlagen wird. In diesem Jahr war es Dietlind Koch.

 

Die gesamten 55 km, die ja nicht ganz leicht sind,  zu laufen  oder die 20 km zu wandern  oder in der Staffel zu laufen – alles macht Spaß, umso besser kann man es einschätzen, wenn man alles im Laufe der Jahre gemacht hat. Seit 2 Jahren ist die Laufgruppe auch mit einer Staffel dabei. Das Finden des Staffelnamens ist die erste spaßige Herausforderung. In diesem Jahr hieß die Staffel „Zahnfleischkriecher“.  Die Staffel lief auch in Shirts mit der Aufschrift Praxis 1 bzw. Praxis 2.

Da die Staffelmädels meist zu zweit oder zu dritt auf der Strecke waren, blieben sie auch immer zusammen und das Tempo wurde entsprechend angepasst. Gemeinsames Ankommen war stets das Ziel.  Unzählige Fotos wurden während der 2 Tage geschossen und so manche Extra-Wünsche wurden geäußert, die es natürlich zu erfüllen galt.

So kamen die gerade laufenden Mädels auf die Idee, bereits beim Betreten des „Sektbar-Geländes“ mit Sekt empfangen zu werden, sonst würden sie den „langen Weg“ bis zur „richtigen Sekt-Bar“  nicht schaffen. Wie soll dieser Wunsch erfüllt werden – von jetzt auf sofort – und das am Sonntag. Hiermit möchten sich die Laufgruppen-Mädels besonders bei den Mädels der „Sektbar“ bedanken, die so ganz spontan ein Tablett mit Sekt zur Verfügung stellten.

 

Wir hoffen zwar nicht, dass mit dem 16. Huy-Burgen-Lauf diese Laufveranstaltung endet, aber es ist natürlich auch ein Anreiz für alle, wer noch kein Ritter ist, zum Ritter geschlagen zu werden. Die „Zahnfleischkriecher“ werden im nächsten Jahr als Läufer dabei sein und einige freuen sich schon heute auf den Ritterschlag.

 

Die Huy-Burgen-Lauf-Teilnehmer der Laufgruppe möchten sich bei den Organisatoren und besonders bei den vielen Helfern in den einzelnen Orten bedanken. Es war super.

 

Roswitha Ahrens, Laufgruppe MSV Eintracht Halberstadt

 

zurück

 

Jubiläumslauf – 20. Oberelbe-Marathon

 

ZF-1.jpg

Dr. Thomas Lorenz vor dem Start                                         glückliche Läufer im Ziel

                             

Über 6200 Läufer/ Läuferinnen liefen am letzten Sonntag im April  beim 20. Oberelbe - Marathon,

Bei Kaiserwetter starteten die Marathonis in Königsstein und die Halbmarathonis in Pirna. In Pirna wurde eine große Runde durch die Altstadt gelaufen. Es ging an der Elbe entlang nach Dresden, bis ins Heinz-Steyer-Stadion wo die Läufer mit viel Applaus empfangen wurden. Entlang der ganzen Strecke sorgten 10

Samba / Musikbands  und viele Zuschauer für eine super Stimmung. Cheerleader gaben alles, um die Läufer anzufeuern.

Dank der tollen Organisation, des traumhaften Wetters und der grandiosen Landschaft ist dieser Lauf bleibendes Erlebnis.

Vom MSV Eintracht Halberstadt waren am Start

Marathon:

Dr. Thomas Lorenz, 99.Platz AK M50, 4:02:59 Std. Thomas Lorenz verbesserte sich gegenüber 2016 um 10 Minuten. Sein Ziel, den Marathon unter 4 Stunden zu laufen, hat er knapp verfehlt. 

Halbmarathon:

Nadine Pohl, 12.Platz AK W40, 1:45:47 Std.

Thomas Pohl, 58.Platz AK M40, 1:44:11 Std.

Nadine Pohl / Dr. Thomas Lorenz

zurück

 

38. Hopfengarten-Pokallauf

 

ZF-ohne Wolle-1.jpg

 

Der Hopfengartenlauf ist ein Traditionslauf im Wohngebiet Hopfengarten. 4 verschieden lange Laufstrecken wurden angeboten. Wer in die Landescup-Wertung wollte, musste entweder 5,1 oder 10,1 km laufen.  5,1 km war die Hauptstrecke für alle Altersklassen der weiblichen und ab Altersklasse M70 für die männlichen Teilnehmer. 10,1 km galt als Hauptstrecke für alle männlichen Teilnehmer bis AK M65.

Die Strecke führte  von der Hopfengartenstraße, mitten im Wohngebiet Hopfengarten zunächst weiter durchs Wohngebiet, parallel zum Gewerbegebiet, Richtung Flughafen, zurück ins Wohngebiet und schließlich zum Start/Zielbereich „Grundschule am Hopfengarten“. Bei 10,1 km musste diese Strecke 2 x gelaufen werden. Wettermäßig konnten die Läufer sowie der Veranstalter sehr zufrieden sein. Es war zwar kühl und windig aber die Sonne sorgte auch für Erwärmung.

Von der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt nahmen teil:

5,1 km (357 Teilnehmer)

Roswitha Ahrens, 214. Gesamt, 1. AK W70, 29:53,3 min.

Lutz Schindler, 58. Gesamt, 2. AK M70, 24:29,7 min.

Lothar Ahrens, 105. Gesamt, 2. AK M75, 26:25,8 min.

10,1 km (210 Teilnehmer)

Martin Finkler, 78. Gesamt, 9. AK M45, 46:52,7 min

Ralf Loose, 115. Gesamt, 17. AK M35, 49:18,2 min.

Anne Loose, 202. Gesamt, 7. AK W35, 1:02:04,5 Std.

Rüdiger Aftermann, 208. Gesamt, 8. AK M65, 1:07:17,9 Std.

 

zurück

 

38. Harzquerung

 

ZF-1 Kopie.jpg

 

Die Harzquerung findet jährlich am letzten Samstag im April statt. In diesem Jahr war es der 29.04. Immer mehr Ultraläufer kommen zu diesem Laufevent. Die 51 km dienen für viele als Vorbereitung für die lange Strecke über 72 km beim Rennsteiglauf. Nicht jeder muss aber bei der Harzquerung 51 km laufen, man kann sie auch wandern. Das gleiche gilt für die kürzeren Strecken über 25 km von Wernigerode nach Benneckenstein  oder über die 28 km von Benneckenstein nach Nordhausen.

Per Zeitmessung werden aber nur die Läufer erfasst. Zusätzlich gibt es über 51 km die Altersklasseneinteilung, wo hingegen über 25 und 28 km nur der Gesamteinlauf registriert wird.

Ergebnisse der MSV Teilnehmer:

51 km (562 TN davon 420 männlich, 142 weiblich)

Bernd Thomas, 45. Gesamt, 4. AK M55, 4:43:18 Std.

Jens Schlottag, 111. Gesamt, 29. AK M45, 5:03:31 Std.

25 km von Wernigeroder nach Benneckenstein (119 TN davon 79 männlich, 40 weiblich)

Maik Rühe, 15. Gesamt,  2:08:22 Std.

28 km von Benneckenstein nach Nordhausen (85 TN davon 53 männlich, 32 weiblich)

Nicole Schlottag, 30. Gesamt, 4:01:07 Std.

Als Wander/Walker/Nordic Walker waren unterwegs:

Helga Petersohn über 51 km

Doreen Strube, Ines Fietze, Jutta Homuth, Roswitha Ahrens über 28 km

 

Egal, ob als Läufer oder Wanderer, eine Herausforderung ist die Harzquerung für jeden Teilnehmer. Die Anstrengung ist aber bei der Ankunft im Albert-Kuntz-Stadion in Nordhausen schnell vergessen. Die Hauptsache ist, gesundes Ankommen.  Die einen fahren mit dem organisierten Bustransfer zurück nach Wernigerode, andere werden strahlend von den Familienangehörigen in Nordhausen in Empfang genommen und fahren gemeinsam Richtung Heimat, andere haben ihre private Fahrerin. So brachte Birka Bergmann „ihre Mädels“ nach Benneckenstein und holte sie in Nordhausen wieder ab. Besser geht es nicht. Resümee: Die Harzquerung war wieder eine feine Sache für Läufer, Wanderer und Zuschauer.

 

Zurück

 

36. Einetallauf in Aschersleben

 

0002 IMG-20170423-WA0005 - Ausschnitt .jpg

 

Start und Ziel waren in der Askanierstraße 40, Seniorenpark

"Auf der Alten Burg" am Zoo.

Angeboten wurden verschiedene Strecken.

Für mich gehört dieser Lauf schon vor meiner Zeit beim MSV Eintracht zu einem Muss, da die Leistungen der Walker nicht nur erwähnt werden, sondern die 6. Besten Frauen und Männer mit einer Urkunde ausgezeichnet werden.

Zum Wetter kann ich nur sagen, das einzig Gute war, dass es während der Veranstaltung trocken von oben blieb. Es war lausig kalt und man hatte nur den Gedanken sich zu bewegen, um nicht zu erfrieren.

Vom MSV Eintracht Halberstadt hatte sich Maik Rühe für die 25 km Läufer- Strecke und Wolfgang Michaluki und ich für die 8 km Walker-Strecke entschieden.

 

Ergebnisse:

25 km Lauf

Maik Rühe gehörte zu den 64 Teilnehmern auf dieser Distanz. Als gesamt 6. Überquerte er nach 1:56:10 Std. die Ziellinie. Damit belegte er in der AK M40 Platz 1.

8 km Walking

Wolfgang Michaluki, 1. AK 65 in 1:17:57,5 und 4. bei den Männern

Barbara Bunk, 1. AK 65 in 1:15:59,3 und 4. bei den Frauen

Insgesamt sind 27 Walker/innen gestartet.

Barbara Bunk

zurück

 

39. Gommeraner Seenlauf

 

ZF-1.jpg

 

Es war kalt, aber zum Glück regnete es nicht.  Pünktlich 10:00 Uhr wurden die Läufer über 4,9 km und 10,5 km auf die Strecke geschickt. Gelaufen wurde  überwiegend auf Feld- und Waldwegen durch das Gommeraner Seengebiet. Start und Ziel war auf dem Sportplatz am Volkshaus.  Auf dem Sportplatz musste noch eine 3/4 Runde gelaufen werden, um dann endlich die Ziellinie überqueren zu können. Ein kühler Wind war immer der Begleiter, mal von vorne, mal von hinten. Bei dem kalten Wetter war jeder froh, egal welche Strecke gelaufen wurde, unter die warme Dusche zu kommen.  Der Gommeraner Seenlauf war der 4. LC-Lauf  Sachsen-Anhalts.

Von der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt waren dabei:

4,9 km  - 131 Teilnehmer

27. Lothar Ahrens, 2. AK M75, 25:56 min.

40. Annette Rosenfeld, 3. AK W45, 26:45 min.

78. Roswitha Ahrens, 1. AK W70, 29:36 min.

10,5 km – 144 Teilnehmer

56. Ralf Loose, 11. AM M35, 52:51 min.

129. Anne Loose, 3. AK W35, 1:06:04 Std.

144. Karen Lange, 3. AK W55, 1:12:03 Std.

zurück

 

32. Haspa Marathon Hamburg

 

Ohne Titel-1-1 Kopie.jpg

Zurück

 

Frühlingslauf – organisiert von der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt

 

ZF1-1.jpg

 

ZF2-1 .jpg

 

ZF3-1.jpg

 

ZF4-1.jpg

 

Der diesjährige Frühlingslauf war wieder wie im vergangenen Jahr kein Lauf in den Frühling, sondern ein echter „Aprillauf“, bei dem nur der Regen fehlte. Dies war sicherlich auch ein Grund, warum nicht so viele Leute zum Start gekommen sind. 111 Lose konnten trotzdem ausgegeben werden.

Der Start erfolgte um 10:00 Uhr. Es waren deutlich mehr Wanderer als Läufer unterwegs. Bei diesem „Lauf in den Frühling“, der für alle Starter kostenfrei war gab es keine Zeitmessung und keine km-Vorgabe.   Der Laufgruppe,  als Veranstalter ist es wichtig, dass sich die Leute bewegen.  10:45 Uhr  begann die Verlosung mit den von den Sponsoren  Ascopharm, Frau Dr. Lorenz, Harzsparkasse, SB-Möbel-Boss Halberstadt, Schlachthof /Landwurst GmbH Halberstadt, Sparda-Bank, Filiale Halberstadt, Zahnärztin Karen Lange,  gesponserten Präsenten.  Besonders möchte sich die Laufgruppe bei Frau Elke Lampka bedanken, die als Arzt vor Ort anwesend war, aber zum Glück nicht zum Einsatz kam, bei den Mitarbeitern des Friedensstadions und natürlich bei den Mitgliedern und Helfern der Laufgruppe, die für einen reibungslosen Ablauf sorgten.

zurück

 

Radio Brocken Osterspaß – Wanderung auf den Brocken – mit Radio Brocken

 

ZF2-2 Kopie.jpg

 

Die Laufgruppe wurde vom Radio Brocken Morgenshow angeschrieben, ob wir Interesse hätten, mit Radio Brocken auf den Brocken zu wandern. Spontan meldeten sich 20 Begeisterte. Leider waren 4 Personen letztendlich verhindert und so nahm die Laufgruppe mit 16 Personen an dieser Wanderung teil.

10:00 begann das Programm und 10:15 begaben sich über 1000 Wanderlustige, ausgerüstet mit einem Lunchpaket, Obst und einem Regencape auf die Strecke. Unter ihnen auch Prominente aus Show und Sport.   Die Strecken waren frei wählbar: Eckerloch, alte Bobbahn oder Brockenstraße. Wichtig war, das Ziel – Brocken – zu erreichen. In Höhe des Bahnhofs Brocken erhielten die  Teilnehmer ihre „Finisher-Medaille“.  Die Teilnehmer der Brockenwanderung waren gut erkennbar, denn der grüne Beutel der AOK,  mit dem Lunchpaket war weithin sichtbar.

Wettermäßig konnte sich niemand beklagen – es war Aprilwetter mit Sonne und kleinen Schauern.

Wer etwas schneller unterwegs war, hatte Sonne und saß beim Regen, Graupelschauer schon auf dem Brocken in der Gaststätte, schließlich war es Mittagszeit.

14:00 Uhr begann das erste kostenlose Open-Air-Live-Konzert mit Max Giesinger auf dem Brocken.

Den Rückweg nach Schierke konnte Jeder frei wählen.

zurück

 

36. Osterlauf in Ilsenburg

 

ZF-Osterlauf-1 Kopie.jpg

 

Auf der HP des Veranstalters steht „Unser Osterlauf – Eine kleine aber feine Laufveranstaltung“, dies kann man als Läufer nur bestätigen.

 

Bei angenehmen Laufwetter, mit ab und an ein paar Tropfen von oben, ging es beim 36. Osterlauf auf die Strecken. Gestartet wurde in Ilsenburg auf dem Markplatz vor dem Rathaus. Neben 1,7 km wurden die beiden Hauptstrecken über 8,7 und 16,5 km ausgeschrieben.

Gemeinsam starteten die Teilnehmer über 8,7 km (141 TN) und über 16,5 km (152 TN) um 10:00 Uhr.

Auf Straßenpflaster ging es gemeinsam läuferisch bis zum Blochhauer, ab dann  weiter auf Waldwegen bis Öhrenfeld. Hier trennte sich die Läuferschar. Wer sich für die lange Strecke entschieden hatte, musste nun Richtung Plessenburg laufen. Die Läufer der kürzeren Strecke liefen von Öhrenfeld wieder zurück ins Ziel. Bei den Laufstrecken wurde eine Höhendifferenz von 93 bzw. 318 m überwunden. 

Die  Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt war mit 12 Teilnehmern beim Osterlauf vertreten.

8,7 km

Nicole Schlottag,  4. AK W35, 57:22 min. 41. Gesamt

Roswitha Ahrens, 1. AK W70, 57:27 min. ges. 42.

Anne Loose, 5. AK W35, 57:28 min. ges. 43.

Helga Petersohn, 2. AK W60, 1:04:45 (walkend)

Justus Behrens, 2. AK U20, 44:15 min. ges.49.

Ralf Loose, 8. AK M35, 48:41 min. ges. 70.

Lothar Ahrens, 2. AK M75, 49:56 min. ges. 71.

Hans-Günther Behrens 3. AK M75, 56:01 min. ges. 82.

16,5 km

Maik Rühe, 6. AK M40, 1:19:26 Std. Gesamt 35.

Bernd Thomas, 1. AK M55, 1:19:39 Std. ges. 37.

Jens Schlottag, 6. AK M45, 1:19:54 Std. ges. 41.

Karen Lange, 3. AK W55, 2:03:23 Std. ges. 33.

zurück

 

Kyffhäuser-Berglauf

Am 8.4.2017 startete zum 15. Mal der Kyffhäuser Bergmarathon, beim 39.

Internationalen Kyffhäuser Berglauf. Für Bernd Thomas, von der Laufgruppe MSV Eintracht Halberstadt, war es bereits die 10. Teilnahme.

Bei guten Wetterbedingungen starteten um 9.30 Uhr über 300 Marathonis.

Die sehr anspruchsvolle Strecke hat ca. 700 Höhenmeter. Dabei passieren die Läuferinnen und Läufer mit der Barbarossahöhle und dem Museum einige touristische Attraktionen. Höhepunkt auf der Marathonstrecke ist das Kyffhäuser- Denkmal. Geht es anschließend erst einmal bergab, folgt vor dem Ziel noch eine langgezogene Steigung von 7 Kilometern, die von allen Läufern die letzten Kraftreserven abverlangten. Für Bernd Thomas lief alles optimal. Nach 3:34:49h lief er bei seinem insgesamt 50. Marathon, zufrieden über die Ziellinie. Das bedeutete in der Gesamtwertung den 33.

Platz und in der AK M55 den 2. Platz.

Bernd Thomas

zurück

 

Ein fantastisches Läuferwochenende

An diesem Wochenende fanden 11 Marathon-Laufveranstaltungen deutschlandweit statt.

 

27. HAJ Hannover-Marathon

 

Ohne Titel-2.jpg

 

Den Hannover-Marathon gibt es seit 1991 und er zählt zu den größten Straßenveranstaltungen Deutschlands. Über 20000 Teilnehmer aus 80 Nationen kamen nach Hannover, denn die Marathonstrecke zählt  zu den schnellsten Strecken, da sie nur einen Höhenunterschied von 20 m aufweist.

Marathon, Halbmarathon, 10 km und noch viele Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen. Gleichzeitig wurde bei dieser Laufveranstaltung die Deutsche Meisterschaft im Halbmarathon ausgetragen.  Über 250000 Menschen säumten die Straßen und feuerten die Läufer an. Cheerleader,  Musikgruppen, Trommler brachten den richtigen Schwung in die Läuferschar und sorgten für eine Tempoerhöhung, wollte man im Rhythmus der Musik laufen.

Ein Sommertag wurde vom Wetterdienst  vorausgesagt und so war es auch.

Eigentlich schon zu warm. Die Marathonis starteten ja bereits um 9:00 Uhr, die Halbmarathonis ab 11:15 und die die 10-km-Läufer ab 13:00 Uhr. Bei diesen hohen Teilnehmerzahlen wird blockweise gestartet, damit der Massenstart entzerrt wird.

Für die Teilnehmer der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt begann das Laufwochenende bereits am Samstag. Sie übernachteten in Hannover, besuchten die Läufermesse, bummelten durch Hannover und ließen den Abend bei einem guten Abendessen ausklingen.

Conny Klockau, Jutta Homuth und Annette Rosenfeld gehörten zu den 1969 (davon 401 Frauen) Marathonis.

Ihre Ergebnisse:

Cornelia Klockau, 122. Gesamt, 29. AK 45, 3:56:44 Std.

Jutta Homuth, 307. Gesamt, 4. AK 60, 4:39:44 Std.

Annette Rosenfeld, 325. Gesamt, 69. AK 45, lief ihren ersten Marathon in 4:45:10 Std.

Roswitha Ahrens entschied sich für den Halbmarathon. Mit ihr waren noch weitere 7548 Teilnehmer (davon 2567 Frauen) unterwegs.

Sie erreichte als 1.761. Gesamt, 5. AK 70, das Ziel nach 2:16:11 Std.

Alexa Rohrbach lief die 10 km. Hier gingen 3671 Teilnehmer (davon 1793 Frauen) an den Start.

Alexa kam nach 49:21 min. ins Ziel. 55. Gesamt, 7. AK 45.

Start und Ziel beim Hannover-Marathon war am Neuen Rathaus. Gelaufen wurde z.B.  durch Eilenriede, Herrenhäusergärten und vorbei am Maschsee.

 

Bei der Deutschen Meisterschaft im Halbmarathon hat sich Mike Poch einen Wunsch erfüllt. Er wurde Deutscher Meister in der AK M50, seine Zeit 1:12:34 Std.

 

41. Leipzig-Marathon

 

Ohne Titel-1-1.jpg

 

Mehr als 9000 Teilnehmer aus 70 Nationen nahmen an dieser Laufveranstaltung teil. Es ist der zweitälteste Stadt-Marathon. Es konnte zwischen vielen Laufstrecken gewählt werden. Immer beliebter werden die Staffel-Teilnahmen. Der Halbmarathon verbuchte die meisten  Teilnehmer. 593 auf der Marathon-Strecke, 1530 auf der 10-km-Strecke. Zu diesen Teilnehmern gehörte auch Ursula Behrens. Sie überquerte die Ziellinie nach 1:10:27 Std. (3. AK W70). 2302 gingen auf der Halbmarathon-Strecke an den Start. Dazu gehörten Justus und Hans-Günther Behrens.

Justus startete in der Alterklasse 20-29 Jahre. Nach 2:09:59 Std. überquerte er als 213. die Ziellinie. Hans-Günther Behrens braucht für die gleiche Strecke etwas länger, dafür ist er auch einige Jahre  älter. Als 2. in der AK M75 kam er nach 2:22:18 Std. ins Ziel. Start und Ziel war das Sportforum vor der Red-Bull-Arena. Bei dem herrlichen Wetter hat Familie Behrens, Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt mit einem leichten Sonnenbrand die Heimreise angetreten.

 

10. Tangermünder Elbdeichmarathon

 

IMG-20170410-WA0001 (2).jpg 

Der Elbdeichmarathon gehört zu den naturbetonten Läufen  und er führt entlang der Elbe, tangiert die Ortschaften Buch und Bölsdorf. Der Elbdeichmarathon ist die größte Sportveranstaltung der Altmark  und gehörte auch in diesem Jahr wieder zum Landescup Sachsen-Anhalt.

Bei dieser Veranstaltungen wurden Marathon, Halbmarathon, 10 km, Minimarathon, Kinderlauf und Schulstaffel  angeboten.

Von der Laufgruppe des MSV Eintracht lief Jens Schlottag die Marathonstrecke. Von den 136 Teilnehmern lief er als 27. nach 3:35:27,5 Std. über die Ziellinie. Dies ergab in der AK M45 den 8. Platz.

Nicole Schlottag gehörte zu den 685 Teilnehmern über die Halbmarathonstrecke.

Nach 2:34:24,9 Std. erreichte sie das Ziel, gesamt 181. In der AK W40 war es Platz 30.

Karen Lange lief mit weiteren 815 Teilnehmern 10 km. Nach 1:06:16,7 Std. überquerte sie die Ziellinie. Gesamt 204. In der  AK W55 war dies der 19. Platz.

Die Läuferschar wurde vom Ministerpräsident Haseloff bei herrlichem Wetter, Sonne pur und 16 Grad auf die Strecken geschickt.

Der Lauf stand unter dem Motto „lächelnd starten und lächelnd einlaufen“. Etwa 200 Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf dieser Laufveranstaltung.

zurück

 

Quedlinburger Winterlaufserie

 

ZF-1.jpg

 

ZF2-1.jpg

 

Die Lothar-Fricke-Winterlaufserie wird jährlich vom TSG Gutsmuths1860 Quedlinburg organisiert.

Die Serie begann im Dezember 2016 und endete mit dem 4. Lauf am 05.04.17

Gelaufen wurde im Moorstadion in Quedlinburg bei Dunkelheit unter Scheinwerferlicht oder auch schon wieder im Hellen im April.

Die Läufer konnten wählen zwischen Halbstunden-Stunden-Einzel- oder Paarlauf.

Von den insgesamt 4 möglichen Läufen (Dezember, Februar, März, April)

kamen die 3 besten Läufe in die Wertung. Die Endauswertung fand im Anschluss an den  letzten Lauf am 05.04.2017 statt.  

An diesem „Rundendrehen“ im Stadion am Quedlinburger Moorberg können nicht nur Läufer teilnehmen sondern auch Walker.

Die Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt ging mit vielen Urkunden und Pokalen nach Hause.

Einzel-Stunden-Lauf (Läufer):

Norman Walze, 3. AK M35, 28.830 m

Uwe Lange, 2. AK M60, 28.730 m

Rüdiger Aftermann, 2. AK M65, 25.420 m

Annette Rosenfeld, 1. AK W45, 31.325 m

Ines Fietzke, 2. AK W50, 29.065 m

Karen Lange, 1. AK W55, 26.840 m

Roswitha Ahrens, 1. AK W70, 29.170 m

Einzel-Stunden-Lauf (Walker):

Barbara Bunk, 1. AK W65 18.690 m

 

Paar-Stunden-Lauf:

Jutta Homuth/Doreen Strube, 1. AK W60, 33.990 m

Manuela Felsche/Katrin Meta, 1. AK W50, 36.700 m 

 

Einzel-Halbstunden-Lauf:

Lutz Schindler, 1. AK M70

Lutz Berndt, 1. AK M60

 

Nur an 2 Läufen haben Heidi Gers und Christina Finkler (Walker) teilgenommen, die damit aber nicht in die Clubwertung kamen.

Die Serie endet für die Halberstädter MSV Teilnehmer nicht nur mit der Siegerehrung, sondern mit dem anschließenden Zusammensein bei „HO-Schnitte und Bierchen.

zurück

 

9. Lauf um das Schaubergwerk Röhrigschacht in Sangerhausen

 

IMG-20170401-WA0002-2.jpg Barbara Bunk, Nordic Walking 5,1 km, 56:21 min.

 

Bei dem schönen Wetter am letzten Wochenende habe ich mich spontan entschlossen nach Grillenberg zu fahren.

Ausgesucht hatte ich mir die 5,1 km Nordic Walking Strecke. Landschaftlich war es eine sehr schöne Strecke wobei es einige Steigungen wirklich in sich hatten. Von 14 Startern über diese Strecke habe ich den 3. Platz belegt und die 2 Mädels die vor mir waren, waren mindestens 30 Jahre jünger. Ich war also total zufrieden mit mir.

Die Veranstaltung war eine kleine aber total gut organisierte Veranstaltung, bei der einfach alles gepasst hat und das

schöne Wetter hat sein übriges getan.

Barbara Bunk

zurück

 

Die Laufgruppe hat wieder gekegelt

 

Zusammenfassung-1 Kopie.jpg

 

Letzten Mittwoch kamen 34 Mitglieder der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt zum traditionellen Frühjahrskegeln in die Kegelsporthalle Harmonie. Dort wurden die Laufsportler wie immer sehr herzlich vom Wirt und vom Kegelverein empfangen.

 

Auf 4 Bahnen war es möglich, dass für alle Teilnehmer 30 geschobene Kugeln gewertet werden konnten. Die beste Leistung zeigte Bernd Homuth mit 195 umgeworfenen Kegeln, gefolgt von Karen Lange mit 178 und Elke Lampka mit 175 umgeworfenen Kegeln. Danach musste das Organisations-komitee das Los entscheiden lassen, weil 6 Männer mit 173 die gleiche Punktzahl geschafft hatten.

 

In der Kinderwertung gab es ebenfalls ein Kuriosum. Felix Klockau und Tim Hackmann lieferten sich einen packenden Zweikampf, am Ende hatten beide jeweils 159 Punkte.

 

Das Wichtigste war neben dem keglerischen Ehrgeiz der Spaß an den „Haltungsnoten“ und die Spannung, wer die Ehrung als Rattenkönig bzw. Neunerkönig erhält. Außerdem fanden beim Kugelschieben anregende Gespräche auch über das Laufen und andere Themen statt, für die sich sonst nur wenig Zeit findet.

 

Die Platzierten durften sich über Erinnerungsurkunden freuen, leer ging niemand nach Hause. Einen besonders starken Applaus bekam Helga Petersohn, die beim Schreiben und Rechnen schnell sein musste. Ein großer Dank geht auch an Bernd Homuth, der als Fotograf fungierte sowie an die Mitglieder des Kegelvereins und den Wirt und sein Team.

 

Sieglinde Heider

Zurück

 

21. Regensteinlauf

 

IMG-20170319-WA0002-1.jpg   Regensteinlauf-2.jpeg

                                        die Walker und die Läufer

Ich, Barbara Bunk,  möchte den Lauf so überschreiben, das Wetter hat dem Namen des Laufes alle Ehre gemacht, denn es hat beim 21. Blankenburger Regensteinlauf ganz schön geregnet.

Zum 21. Mal richteten die Leichtathleten des SV Lok Blankenburg, den beliebten Regensteinlauf für Läufer und Walker aus. Neben den beliebten Hauptstrecken über 5,7 km, 10 km und 13,9 km, mit Start und Ziel im Blankenburger Sportforum, fanden auch Kinderläufe wieder wie gewohnt im Stadiongelände statt. Blankenburg war die 2. Station der diesjährigen Novo Nordisk Landescup  Serie der Volksläufer in Sachsen -Anhalt.

 

Mit dem Satz von Roswitha, gelaufen oder gewalkt wird bei jedem Wetter, haben Heidi und ich, uns motiviert und auf den Weg gemacht.

Für Nordic Walking wurden verschiedene Strecken ausgeschrieben. Wir hatten uns für 5,9 km angemeldet.

Entgegen der Ausschreibung, welche besagte, Nordic Walking ohne Startgebühr ohne Zeitmessung und ohne Platzierung konnten wir eine Startnummer erwerben, mit der dann auch eine Zeitmessung erfolgte.

Für die Walker erfolgte der Start bereits um 9.00 Uhr und gemeinsam mit den Walkern auf den anderen ausgeschriebenen Strecken machten wir uns bei Regen in Strömen auf den Weg.

Der Weg führte uns über eine Straße, Feld und Waldwege bis zur Burg Regenstein, wo Wendepunkt war. Die Strecke war wegen des Wetters und des Höhenunterschiedes schon etwas anspruchsvoller, aber zurück ging es dann fast nur noch bergab.

In Höhe des Stadions sind wir dann einen Querweg zu früh abgebogen und mussten somit noch eine Runde um den Häuserblock drehen, um den richtigen Eingang zu finden.

Dadurch hat sich unsere Zeit verschlechtert und wir haben ungefähr 5 Min. verschenkt. Gemeinsam liefen wir nach 1:04:28 Std. ins Ziel.

Da wir ziemlich nass waren, haben wir uns dann auch bald auf den Heimweg gemacht.

Die Läufer und Läuferinnen der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt, waren auf den jeweils gewählten Laufstrecken  erfolgreich und belegten in der jeweiligen  Altersklasse gute Platzierungen.

5,9 km

Ines Fietzke (23.) 1. AK W50, 37:59 min.

Ursula Behrens (34) 1. AK W70, 43:35 min.

Johannes Pohl (32.) 7. AK U18, 30:45 min.

9,5 km

Karen Lange (52.) 9. AK W55, 1:09:02 Std.

Wolfgang Pardeike (20.) 1. AK M60, 49:50 min.

Lutz Schindler (28.) 2. AK M70, 52:15 min.

Rüdiger Aftermann (51.) 3. AK M65, 1:07:37 Std.

13,9 km

Nadine Pohl (2.) 1. AK W40, 1:14:34 Std.

Cornelia Klockau (2.) 2. AK W45, 1:14:34 Std.

Annette Rosenfeld (10.) 3. AK W45, 1:28:31 Std.

Maik Rühe (47.) 4. AK M40, 1:07:04 Std.

Thomas Pohl (71.) 9. AK M40, 1:12:54 Std.

Dirk Pohl (76.) 10. AK M55, 1:14:03 Std.

Barbara Bunk und Cornelia Klockau

Zurück

 

35. Celler Wasa-Lauf – ein Internationaler Volkslauf durch die malerische Residenzstadt Celle

 

D71_4033 2-1.jpg

 

Seit Jahrzehnten zieht der größte Volkslauf Niedersachsens Sportler und Zuschauer in die Stadt Celle mit eindrucksvoller Fachwerkkulisse.

 

An sechs Lauf- und Wanderdisziplinen nahmen 8.888 Sportler aus 36 Nationen teil.  In diesem Jahr gab es erstmals einen Staffellauf über viermal fünf Kilometer, der bei den Läufern große Begeisterung auslöste. Bei diesem Amateurlauf waren 243 Teilnehmer bereits über 70 Jahre alt.

Die schöne Stadt verwandelte sich in ein buntes und farbenfrohes Bild mit 400 freundlichen  Helfern und Ehrenamtlichen. Die Begeisterung der 40.000 Zuschauer  entlang der Strecke war ansteckend und motivierend. Auch im Start- und Zielbereich war die reibungslose Organisation zu spüren.

Der Celler Wasalauf war der erste Lauf des Drei-Länder-Cup 2017.

Von der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt nahmen 3 Läuferinnen am Celler-Wasa-Lauf teil.

10 km (2 Runden je 5 km):

Anette Rosenberg, 82. AK W40, 58:17 min.

Jutta Homuth, 6. AK W60,  59:10 min.

20 km (4 Runden je 5 km):

Karen Lange, 13. AK W50, 2:38:45 Std. 

Jutta Homuth

zurück

 

5. Süppling Cross Demker

In Demker fand in diesem Jahr der 1. LC-Lauf statt.

Zu den 100 Teilnehmern über die Halbmarathonstrecke gehörte auch Karen Lange von der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt. Sie kam nach 2:45:40 Std. ins Ziel und belegte damit den 4. Platz in der AK W55.